Valerija Berdi

Vally Berdi

Bačka Palanka (damals YU, heute Serbien) ()


Foto: Valerija Berdi
Valerija Berdi
Foto: ©

Vally Berdi emigrierte 1974 aus der jugoslawischen Vojvodina mit ihren Eltern nach Luxemburg. Seit 1992 unterrichtet sie in der Stadt Luxemburg. Zeitweilig betreute sie in einer Classe d'accueil Einwanderer- und Flüchtlingskinder. Sie war Gründungsmitglied und Präsidentin der Hilfsorganisation für Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien Help YU.

1995 schrieb Vally Berdi ein Theaterstück zur Flüchtlingsproblematik Asilette au Pays du réveil, das sie ins Deutsche übertrug und mit Schülern ihrer Classe d'accueil aufführte. Ihre Erzählung Wenn Erinnerungen schwimmen können..., eine persönliche Schilderung des Kriegselends in Jugoslawien, wurde 1996 beim Concours littéraire national ausgezeichnet und in der gleichnamigen Anthologie veröffentlicht. Vally Berdi schrieb auch Beiträge zu Jugoslawien in der Anthologie Itinéraires croisés sowie in Tageblatt und forum.

Nicole Sahl

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
Vally Berdi
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Vally Berdi

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
hf (Henri Fischbach)
1996 "Wenn Erinnerungen schwimmen können…". Die Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek im Gespräch mit der diesjährigen Literaturpreisträgerin Vally Berdi. In: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek 12.12.1996

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Concours littéraire national 1. Preis - Reisebericht Wenn Erinnerungen schwimmen können… 1996
Zuletzt geändert 18.01.2019