Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Marcel Engel


Foto:
© Wolfgang Osterheld/Collection CNL

Marcel Engel

Canach Luxemburg

Pseudonyme: M.E.

Marcel Engel war der Sohn eines Landwirts. Nach dem Abitur am Athenäum besuchte er die Cours supérieurs in Luxemburg und studierte anschließend Germanistik und Altphilologie in Paris, Nancy und München. Ab 1937 unterrichtete er am Gymnasium in Echternach, ein Jahr später in Diekirch. Im Juli 1941 wurde er wegen deutschfeindlicher Einstellung abgesetzt und zum Autobahnbau nach Wittlich abkommandiert. Danach war er Schreiber in Saarburg, wo er verhaftet und in Trier, später in Luxemburg inhaftiert wurde. Im Februar 1944 kam er ins SS-Sonderlager Hinzert. Von 1945 an bis zu seiner Pensionierung war Marcel Engel Deutschlehrer am Athenäum. Gleichzeitig lehrte er deutsche Literatur an den Cours supérieurs, dem späteren Centre universitaire. Von 1949 bis 1951 war er Schriftführer der APESS. Er war außerdem aktiv im Werk der Pupilles de la nation. Neben einigen Texten in Canacher Vereinsbroschüren und im Cliärrwer Kanton veröffentlichte Marcel Engel Beiträge in Journal des professeurs, Les Cahiers luxembourgeois, Lëtzebuerger Journal und d'Lëtzebuerger Land. Von 1958 bis 1978 verfasste er als freier Mitarbeiter von d'Lëtzebuerger Land gesellschaftskritische Artikel und Essays zu Aktualitätsfragen und politischen Themen, in denen er gegen Spießbürgertum, Rücksichtslosigkeit und Engstirnigkeit zu Felde zog und Fehden nicht auswich. Mit Luxemburgern, die sich der Kollaboration verdächtig gemacht hatten, etwa Norbert Jacques oder Joseph Lortz, ging er streng ins Gericht. Eine Auswahl der Land-Beiträge erschien in den beiden Bänden Der Bürger im Staat. Wie Tony Bourg und Ernest Bisdorff widmete sich Marcel Engel der literarhistorischen Aufarbeitung grenzüberschreitender Kontakte zwischen ausländischen und luxemburgischen Autoren, etwa zu Ernst Jünger und Jacques Rivière. In Zusammenarbeit mit André Hohengarten veröffentlichte er die Dokumentation Hinzert. Das SS-Sonderlager im Hunsrück 1939-1945 (1983).

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Wilhelm

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    M.E.
    Marcel Engel
  • Titel der Zeitschriften
    Clarté (L). Hebdomadaire politique et littéraire
    Verwendete Namen
    Marcel Engel
  • Titel der Zeitschriften
    Cliärrwer Kanton (De) / DCK
    Verwendete Namen
    Marcel Engel
  • Titel der Zeitschriften
    Journal des professeurs
    Verwendete Namen
    Marcel Engel
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Journal / Letzeburger Journal / Journal / LJ. Politik, Finanzen a Gesellschaft
    Verwendete Namen
    Marcel Engel
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    Marcel Engel

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • APESS - Association des professeurs [avant 1940: de l’enseignement supérieur et moyen, après guerre: de l'enseignement supérieur et secondaire]

Archiv

Zitiernachweis:
Wilhelm, Frank: Marcel Engel. Unter: , aktualisiert am 07.05.2021, zuletzt eingesehen am .