Norbert Jacques

Pseud.: Jakob Luxburg

Eich (damals Gemeinde Eich) - Koblenz ()


Foto: Norbert Jacques
Norbert Jacques
Foto: ©

Norbert Jacques stammt aus einer Kaufmannsfamilie. Nach dem Abitur am Gymnasium in Diekirch begann er ein Jurastudium an den Cours supérieurs und an der Universität Bonn, das er jedoch abbrach, um als Journalist in Beuthen, Berlin und Hamburg zu arbeiten. Er schrieb regelmäßig für das Feuilleton der Frankfurter Zeitung und für Literaturzeitschriften wie Hyperion, Die Rheinlande, März, Die Neue Rundschau, Die Aktion oder Die Weißen Blätter. Norbert Jacques, der sich auch als Landwirt, Obstbauer und Fischzüchter versuchte, brach zu mehreren ausgedehnten Reisen in Europa auf, bis 1907 Brasilien zum Initiationserlebnis wurde. Von 1912 bis 1914 folgte eine Expedition um die ganze Welt, die ihn über Ceylon, Macao und Sumatra nach Ozeanien und China führte. Dort unternahm er eine Bootsfahrt den Jangtsekiang hinauf bis an die Grenze Tibets und segelte anschließend mit einem Frachtschiff von Australien nach Peru. Chile, die argentinischen Pampas und Rio de Janeiro waren weitere Stationen. 1924 war er als Berater einer Filmfirma wieder in Brasilien, 1928 durchritt er die Anden von Ecuador bis Kolumbien. Daneben besuchte er Panama, Venezuela, die Antillen und Curaçao. 1929 durchquerte er Afrika per Schiff, Eisenbahn und Jeep von Ägypten bis zum heutigen Namibia. 1931 folgte, gemeinsam mit Fritz Lang, eine Reise in die Türkei. In all diesen Jahren arbeitete Norbert Jacques als freischaffender Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist, Essayist, Drehbuchautor und Rezensent. Das letzte Lebensjahrzehnt verbrachte er abwechselnd in Hamburg und am Bodensee, wo er sich Anfang der 1920er Jahre auf einem Bauernhof in Schlachters bei Lindau niedergelassen hatte.

Norbert Jacques schrieb 55 Romane, veröffentlichte Erzählungen, Gedichtbände, Essays, Reiseskizzen und Rezensionen und war Herausgeber, Übersetzer und Texter von Fotobänden. Einen ersten literarischen Erfolg erzielte er mit dem Roman Funchal, in dem er sich gegen Intoleranz und rassistische Vorurteile stellte. Sein zweiter Roman Piraths Insel thematisierte die Zivilisationsmüdigkeit ebenso wie der Roman Landmann Hal, in dem die ländliche Idylle als Chance zur Erneuerung der Nachkriegsgesellschaft gezeichnet wird. 1921 traf Norbert Jacques mit seinem Kriminal- und Gesellschaftsroman Dr. Mabuse, der Spieler den Zeitnerv, als er im Sinnbild des verbrecherischen Spielers und despotischen Hypnotiseurs die Verführbarkeit der Massen darstellte. Danach folgten Kriminalromane wie Ingenieur Mars, Mensch gegen Mensch oder Plüsch und Plümowski, exotische Abenteuerromane wie Der Kaufherr von Shanghai, Der Feueraffe oder Mann und Teufel, die Norbert Jacques' genaue Länderkenntnisse dokumentierten, sowie Reisebücher wie Auf dem chinesischen Fluß, Südsee oder Afrikanisches Tagebuch. Der Biografie Schillers ist der Roman Leidenschaft gewidmet. Die Autobiografie Mit Lust gelebt beleuchtet in chronologischer Abfolge alle wichtigen Stationen in Norbert Jacques' Leben und Werk bis 1930 und entwirft ein Bild der Kultur- und Sozialgeschichte Deutschlands und Europas zwischen 1901 und 1930. Die Neuausgabe von 2004 ist ergänzt um die Zeitspanne Vorkriegszeit bis Ende der 1940er Jahre.

Von besonderem Interesse sind Norbert Jacques' Beziehungen zu Luxemburg. Er setzte sich wiederholt literarisch mit seiner Heimat auseinander, z. B. im Roman Der Hafen, in dem er die gespannten Beziehungen zum Elternhaus und zu Luxemburg darstellt. Auch Die heilige Lant, Die Pulvermühle und Mit Lust gelebt zeugen vom zwiespältigen Verhältnis Norbert Jacques' zu Luxemburg, das aus einer Folge von Krisen entstand, die sich zwischen dem um 1900 freiwillig gefassten Entschluss zum Exodus und dem um 1950 behördlich verordneten Landesverweis abspielten und in dem Wechsel der Staatsangehörigkeit Anfang der 1920er Jahre widerspiegelten. Während des Ersten Weltkrieges fungierte Norbert Jacques dank eines luxemburgischen Passes als Kriegsberichterstatter und veröffentlichte Berichte über den Krieg in Belgien, Holland, Frankreich und England, wobei ihm die Parteinahme für Deutschland in Luxemburg verübelt wurde und Verachtung, Ablehnung und Boykott zur Folge hatte, trotz des Versuchs einer Rehabilitierung Anfang der 1920er Jahre durch junge Luxemburger Intellektuelle wie Albert Hoefler und Pol Michels. Norbert Jacques erwiderte die negative Rezeption mit einer demonstrativ herausgestellten Verbundenheit mit Luxemburg in seinen literarischen Werken, kritisierte aber auch mit ironischer Distanz die Luxemburger Verhältnisse. Für ihn war Luxemburg als Land zwischen zwei Völkern und zwei Sprachen geprägt von Provinzialismus, Konservatismus und Klerikalismus. Dem Roman Die Limmburger Flöte, der in der Tradition Rabelaisscher Grotesken stand, warf man eine verzerrte Darstellung Luxemburgs vor.

Mit dem politischen Erstarken des Nationalsozialismus in Deutschland veränderte Norbert Jacques ab 1931 seine zuvor radikale Sichtweise auf Luxemburg, und er versuchte, ein gegenseitiges Verständnis in nationalen Fragen zu fördern. 1934 wurde er mit der Herausgabe von drei für den ausländischen Tourismus bestimmten Foto-Führern über Luxemburg beauftragt. Auch verschaffte er seinen Töchtern über Luxemburger Freunde die luxemburgische Staatsangehörigkeit, seine jüdische Ehefrau Grete Samuely ging nach der Scheidung via Luxemburg ins amerikanische Exil. Norbert Jacques selbst konnte sich trotz verschiedener Repressalien wie einer 14-tägigen Gestapohaft und eines zeitweiligen Schreibverbots nicht zur Emigration entschließen. Im Mai 1940 stellte er sich in den Dienst der reichsdeutschen Kulturpropaganda in Luxemburg und gab 1941 linientreue Stellungnahmen in deutschen Zeitungen zur Luxemburg-Frage ab: Luxemburg. Altes deutsches Land in Rheinland in Wort und Bild und Die Luxemburger und ihre Sprache in Das Reich. Auch ging Norbert Jacques in den Jahren 1940, 1941 und 1943/44 auf Einladung der Gesellschaft für Literatur und Kunst (GEDELIT) auf drei Vortragstourneen in 17 Luxemburger Ortschaften. Nach 1945 wurde er der Kollaboration, germanophiler Hetze, Denunziation und des Landesverrats bezichtigt. Es folgte eine viermonatige Untersuchungshaft im Staatsgefängnis und schließlich, ohne offizielle Anklageerhebung, eine Ausweisung im Juli 1946.

Die daraus erfolgende Tabuisierung der Person Norbert Jacques' in Luxemburg hielt bis über seinen Tod an. Auch in Deutschland geriet Norbert Jacques, dessen Bücher hohe Auflagen erfahren hatten und ins Französische, Niederländische, Schwedische und Englische übersetzt worden waren, weitgehend in Vergessenheit. Bekannt hingegen ist die Verfilmung des Dr. Mabuse durch Fritz Lang aus dem Jahr 1921. Die Mabuse-Romane werden bis heute wiederholt aufgelegt.

Gast Mannes

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Im Banne. Gedichte
Norbert Jacques [Autor(in)]
1901
DEU
1901
Leben. Ein Stimmungsbild in 1 Akt
Norbert Jacques [Autor(in)]
1903
DEU
1903
Funchal. Eine Geschichte der Sehnsucht
Norbert Jacques [Autor(in)]
1909
DEU
1909
Der Hafen. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1910
DEU
1910
Heisse Städte. Eine Reise nach Brasilien
Norbert Jacques [Autor(in)]
1911
DEU
1911
Die Flüchtlinge. Von einer Reise durch Holland hinter die belgische Front
Norbert Jacques [Autor(in)]
1915
DEU
1915
London und Paris im Krieg. Erlebnisse auf Reisen durch England und Frankreich in Kriegszeit
Norbert Jacques [Autor(in)]
1915
DEU
1915
In der Schwarmlinie des österreichischungarischen Bundesgenossen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1916
DEU
1916
Piraths Insel. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1917
DEU
1917
Liebesabend in Besigheim. Landschaftserlebnisse
Norbert Jacques [Autor(in)]
1918
DEU
1918
Der Trotzturm
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1919]
DEU
1919
Landmann Hal. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1919
DEU
1919
Siebenschmerz. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1919
DEU
1919
Die heilige Lant. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1920
DEU
1920
Auf dem chinesischen Fluss. Reisebuch
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1921]
DEU
1921
Die Frau von Afrika. Roman aus den Tropen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1921
DEU
1921
Dr. Mabuse, der Spieler. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1921]
DEU
1921
Die Pulvermühle. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1922
DEU
1922
Die Zwei in der Südsee
Norbert Jacques [Autor(in)]
1922
DEU
1922
Mariens Tor. Erzählungen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1922
DEU
1922
Sturmbock. Eine Segelschiffreise durch den Stillen Ozean
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1922]
DEU
1922
Südsee. Ein Reisebuch
Norbert Jacques [Autor(in)]
1922
DEU
1922
Am Bodensee. Skizzen und Erlebnisse
Norbert Jacques [Autor(in)]
1923
DEU
1923
Ingenieur Mars. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1923
DEU
1923
Heisses Land. Eine Reise nach Brasilien
Norbert Jacques [Autor(in)]
1924
DEU
1924
Mensch gegen Mensch. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1924
DEU
1924
Der Kaufherr von Shanghai. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1925
DEU
1925
Im Kaleidoskop der Weltteile. Reisen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1925
DEU
1925
Ins Morgengrauen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1925
DEU
1925
Neue Brasilienreise
Norbert Jacques [Autor(in)]
1925
DEU
1925
Das Piratenkastell. Deutsche Landschaftserlebnisse
Norbert Jacques [Autor(in)]
1926
DEU
1926
Der Feueraffe. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1926
DEU
1926
Der Gefangene der Felseninsel. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1926
DEU
1926
Reise nach Sumatra. Schicksale von Menschen und Tieren
Norbert Jacques [Autor(in)]
1926
DEU
1926
Die Limmburger Flöte. Bericht über Pierre Nocké den berühmten Musikus aus Limmburg der auf einer Flöte blasen konnte die er sich nicht erst zu kaufen brauchte
Norbert Jacques [Autor(in)]
1927
DEU
1927
Mit dem Sturmbock durch den Stillen Ozean
Norbert Jacques [Autor(in)]
1927
DEU
1927
Plüsch und Plümowski. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1927
DEU
1927
Das Tigerschiff. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1929
DEU
1929
Fünf in der Südsee. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1930
DEU
1930
Gold in Afrika. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1931
DEU
1931
Mann und Teufel. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1934
DEU
1934
Afrikanisches Tagebuch
Norbert Jacques [Autor(in)]
1936
DEU
1936
Der Bundschuh-Hauptmann Joß. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1936
DEU
1936
Zwei feine Herren. Kriminal-Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1936]
DEU
1936
Der Herr des Hafens. Ein abenteuerlicher Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1937
DEU
1937
Glück und Leid im Hause Benedum. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1938
DEU
1938
Keine Macht über Isabel. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1939
DEU
1939
Leidenschaft. Ein Schiller-Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1939
DEU
1939
Wirbel der Welt. Erlebnisse, Berichte, Begegnungen
Norbert Jacques [Autor(in)]
1940
DEU
1940
Martin Behaim. Seefahrer und Sternenrechner
Norbert Jacques [Autor(in)]
1942
DEU
1942
Trommler Barnum. Roman eines Zirkusmannes
Norbert Jacques [Autor(in)]
1943
DEU
1943
Verwirrung im Bellevue-Hotel. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1945
DEU
1945
Am Rande der Welt. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1947
DEU
1947
Das Erbe auf Sumatra. Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1949
DEU
1949
Kleine Reise am Bodensee
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1949]
DEU
1949
Pitter de Poep oder Die Limmburger Flöte. Ein sehr heiterer Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1949
DEU
1949
Dr. Mabuses letztes Spiel. Roman eines Dämons
Norbert Jacques [Autor(in)]
1950
DEU
1950
Mit Lust gelebt. Roman meines Lebens
Norbert Jacques [Autor(in)]
1950
DEU
1950
Tsetse. Ein Afrika-Roman
Norbert Jacques [Autor(in)]
1950
DEU
1950
Bei einem Wirte wundermild. Eine Reise von Nord nach Süd zu Hotels und Gaststätten eigener Art
Norbert Jacques [Autor(in)]
1955
DEU
1955
Zwei Sterne über dem Säntis. Roman einer großen Liebe
Norbert Jacques [Autor(in)]
[1955]
DEU
1955
Mabuses Kolonie. Drei Romane. Ingenieur Mars - Mabuses Kolonie - Chemiker Null
Norbert Jacques [Autor(in)]
1994
DEU
1994
Der Bodensee hintenherum... 33 kulturhistorische Skizzen von Norbert Jacques
Norbert Jacques [Autor(in)]
Josef Hoben [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
1995
DEU
1995
Mit Lust gelebt. Roman meines Lebens. Kommentierte, illustrierte und wesentlich erweiterte Neuausgabe
Norbert Jacques [Autor(in)]
Hermann Gätje [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
Germaine Goetzinger [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
Gast Mannes [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
Günter Scholdt [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
2004
DEU
2004

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Orlac's Hände [Einzige berechtigte Übertragung aus dem Französischen]. Mit Zeichn. von Paul Neresheimer
Maurice Renard [Autor(in)]
Norbert Jacques [Übersetzer(in)]
1922
DEU
1922
Staaks und Genossen. Pennälerstreiche [Übersetzung: Norbert Jacques]
Rudyard Kipling [Autor(in)]
Norbert Jacques [Übersetzer(in)]
1928
DEU
1928
Fischerjungs. Ein Seeroman [Übersetzung: Norbert Jacques]
Rudyard Kipling [Autor(in)]
Norbert Jacques [Übersetzer(in)]
1930
DEU
1930
Jeremy auf der Schule. Roman. [Übersetzung: Norbert Jacques]
Hugh Walpole [Autor(in)]
Norbert Jacques [Übersetzer(in)]
1931
DEU
1931

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Aktion (Die). Wochenschrift für Politik, Literatur und Kunst
Norbert Jacques
Frankfurter Zeitung
Norbert Jacques
Hyperion. eine Zweimonatschrift
Norbert Jacques
März. Wochenschrift für deutsche Kultur
Norbert Jacques
Moselland. kulturpolitische Monatshefte
Norbert Jacques
Neue Luxemburger Kalender (Der). Eine Publikation von Tony Jungblut
Norbert Jacques
Reich (Das). deutsche Wochenzeitung
Norbert Jacques
Rheinland in Wort und Bild. Monatsschrift für Landschaft u.Verkehr, Volkstum und Kultur
Norbert Jacques
Rheinlande (Die). Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein
Norbert Jacques
Tage-Buch (Das). Hrsg. Stefan Grossmann und Leopold Schwarzschild
Norbert Jacques
Touring Club luxembourgeois. alliance pour propager le tourisme dans le Grand-Duché
Norbert Jacques
weißen Blätter (Die). soziologische Probleme der Gegenwart
Norbert Jacques

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1933 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 08.12.1933.
1933 Am Rande. Gesinnung. In: Escher Tageblatt 11.12.1933.
[1943] Die Luxemburger im Reich,
1951 Mit Augen von drüben. In: Les Cahiers luxembourgeois 23 (1951) 5, S. 319-329.
Günter Scholdt
1976 Der Fall Norbert Jacques. Über Rang und Niedergang eines Erzählers (1880-1954)
1979 Norbert Jacques: Der Zwiespältige. In: Revue 29.12.1979, Nr. 52, S. 50-64 [= An der Ucht '80]
1999 Kontakte - Kontexte. Deutsch-luxemburgische Literaturbegegnungen [Ausstellungskatalog - Catalogue d'exposition]
Günter Scholdt
2004 Nachwort. In: Mit Lust gelebt, S. 567-579.
Claude Wey
2010 Luxemburg und die luso-brasilianische Welt. Ein typologischer Ansatz zu den Beziehungen Luxemburgs mit Portugal und Brasilien vom 16. Jahrhundert bis 1970. In: Aufbrüche und Vermittlungen, S. 269-290
Jeff Schmitz
2013 Echternach und die weite Welt. Der heimatverbundene Albert Hoefler und der Weltenbummler Norbert Jacques. In: Die Widmung = La dédicace, S. 70-75
Claude Wey
2014 Chasseurs de plantes, botanistes et naturalistes luxembourgeois au Brésil (XVIIe-XXe siècles). In: Bulletin de la Société des naturalistes luxembourgeois, 115 (2014), p. 11-78
Jeff Schmitz
2016 Der elfenbeinerne Turm. Literaturhistorische und -wissenschaftliche Anmerkungen zu einem frühen, unveröffentlichten Roman des Schriftstellers Norbert Jacques (1880-1954). In: Fundstücke = Trouvailles (2) 2014/2015, S. 74-86
Anouck Hélène Kugener
2017 Tëschent Walküren a Straussen: Konstruktioune vun Gender a Rass am Norbert Jacques senge Wierker "Die Frau von Afrika. Ein Roman aus den Tropen" (1921) an "Gold in Afrika" (1931) [Mémoire = wissenschaftliche Abschlussarbeit]
[s.d.] Norbert Jacques. [vor allem zu Dr. Mabuse]. In: H.P. Karr: Lexikon der deutschen Krimi-Autoren - [Internet-Edition, besucht am 7.8.2012]

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Der Hafen. Roman 1910 1910
Die Frau von Afrika. Roman aus den Tropen 1921 1921
Dr. Mabuse, der Spieler. Roman [1921] 1921
Gold in Afrika. Roman 1931 1931
Afrikanisches Tagebuch 1936 1936
Der Bundschuh-Hauptmann Joß. Roman 1936 1936
Leidenschaft. Ein Schiller-Roman 1939 1939
Mit Lust gelebt. Roman meines Lebens 1950 1950
Mit Lust gelebt. Roman meines Lebens. Kommentierte, illustrierte und wesentlich erweiterte Neuausgabe 2004 2004

Archiv


Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsaß Saarbrücken

Mitgliedschaft

Name
Bund rheinischer Dichter (Koblenz)
GEDELIT
Zuletzt geändert 16.06.2016