Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Paul Hirschberger

Isidore Hirschberger
Hamm (damals Gemeinde Sandweiler) Brüssel ()

Über das Leben von Paul Hirschberger, eigentlich Isidore Hirschberger, ist lediglich bekannt, dass er Industriekaufmann war. Da seine Mutter eine geborene Godchaux von der Schleifmühle war, ist anzunehmen, dass Paul Hirschberger im Textilgewerbe tätig war.

Paul Hirschberger schrieb zahlreiche der jährlichen Revuen im Stadttheater, so etwa 1902 zusammen mit Niki Laux die Revue Letzeburger Flautereien oder die Jahresrevue im Hôtel de la Poste 1905. Die dreiaktigen Komödien De schěne Camille (1901 aufgeführt), Véer Wochen Prisong (1903) und Hir Revanche (1903) sind nicht überliefert. In Berlin erschienen um die Jahrhundertwende in deutscher Sprache Schwänke (Bocksprünge, Vaterfreuden, Sascha), Lustspiele (Der schöne Arno) und das Opernlibretto Jadwiga. Einige der dramatischen Werke schrieb er zusammen mit anderen Schriftstellern wie Curt Kraatz, Gustav Klitscher und Carl Laufs. Die Schwänke Der Bernhardiner und Die vierte Dimension sind Adaptionen der Stücke des französischen Dramatikers Alexandre Bisson.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
    Verwendete Namen
    Paul Hirschberger

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Revue (Theater)
  • Union dramatique

Archiv

  • BNL Ms 627
Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Paul Hirschberger. Unter: , aktualisiert am 07.05.2021, zuletzt eingesehen am .