Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Robert Siuda


Foto:
© Collection CNL

Robert Siuda

Esch/Alzette Esch/Alzette

Robert Siuda besuchte nach der Grundschule in Esch/Alzette und Beles zunächst drei Jahre lang die Industrie- und Handelsschule, anschließend drei Jahre die Berufsschule in Esch/Alzette. 1936 machte er eine Lehre als Dreher beim Stahlunternehmen ARBED in Schifflingen und arbeitete bis 1973 bei ARBED-Belval. Während des Krieges war Robert Siuda zwangsrekrutiert.

Robert Siuda war Vorstandsmitglied von Actioun Lëtzebuergesch und Redaktionsmitglied von Eis Sprooch (Verein AL). Dort veröffentlichte er seine gesammelten Gedichte und Sprüche in luxemburgischer Sprache, die ab 1986 auch mehrmals wöchentlich unter dem Titel Klengegketen im Tageblatt erschienen. Robert Siuda schrieb moralische und zeitkritische, gelegentlich ironisch gebrochene Epigramme, Sentenzen und Lebensweisheiten, u. a. über den Weltfrieden. Einige Lieder Robert Siudas wurden von Jos Kintzé, Louis Beicht und Tony Schuster vertont. Robert Siuda übersetzte zudem die Menschenrechte und Edith Roeders Märchenspiel Prinz Übermut's Fahrt ins Märchenland (1985) ins Luxemburgische.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
    Verwendete Namen
    Robert Siuda
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    Robert Siuda

Mitgliedschaft

  • Actioun Lëtzebuergesch - Eis Sprooch (1971- )
Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Robert Siuda. Unter: , aktualisiert am 14.05.2021, zuletzt eingesehen am .