Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Aline Mayrisch-de Saint Hubert


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Aline Mayrisch-de Saint Hubert

Marie Julie Aline de Saint-Hubert [geb.] ; Aline Mayrisch ; Frau Emil Mayrisch ; Loup Mayrisch ; Aline de Saint-Hubert [geb.]
Hollerich (damals Gemeinde Hollerich) Cabris ()

Pseudonyme: A.D. ; A.M. ; A.M.St.H. ; Alain Desportes ; L.M. ; Loup ; L.St.H. ; St.H. ; St. Hubert

Aline Mayrisch-de Saint Hubert war die Tochter eines Holzhändlers belgischer Abstammung. Nach der höheren Töchterschule Sainte Sophie besuchte sie das Pensionat Sartorius in Bonn. 1894 heiratete sie den Hütteningenieur Emil Mayrisch, der 1911 zum Generaldirektor der ARBED avancierte, und zog mit ihm nach Düdelingen. 1905 übernahm sie den Vorsitz des neugegründeten Vereins für die Interessen der Frau, der das erste Mädchengymnasium in Luxemburg initiierte. Sie engagierte sich ebenfalls in der Wohlfahrt z. B. in der Ligue luxembourgeoise contre la tuberculose und in der Croix-Rouge luxembourgeoise und setzte sich ein für die Ausbildung von Sozialhelferinnen und die Professionalisierung der Sozialarbeit. Während des Ersten Weltkrieges richtete sie ein Kriegslazarett ein und half bei der Pflege der Verwundeten. 1920 zog sie nach Schloss Colpach, das sie in der Zwischenkriegszeit zu einem deutschfranzösischen Begegnungsort ausbaute. Während des Zweiten Weltkrieges lebte sie in Cabris in Südfrankreich.

Aline Mayrisch-de Saint Hubert war an Kunst und Literatur interessiert und verstand sich als Mittlerin zwischen dem deutschen und dem französischen Kulturraum. Ab 1898 veröffentlichte sie in der belgischen Avantgarde-Zeitschrift L'Art moderne Berichte über deutsche Maler sowie Buchrezensionen u. a. über L'Immoraliste von André Gide. Sie war befreundet mit vielen Schriftstellern und Intellektuellen wie André Gide, Jean Schlumberger, Jacques Rivière, Henri Michaux, Maria und Théo Van Rysselberghe, Marie Delcourt, Alexis Curvers, Annette Kolb, Gertrud Eysoldt, Ernst Robert Curtius, Bernhard Groethuysen, mit denen sie umfangreiche Korrespondenzen unterhielt. 1914 begleitete sie André Gide und Henri Ghéon in die Türkei, und zusammen mit Ernst Robert Curtius bereiste sie 1927 die Gironde und den Limousin. In Colpach arrangierte sie deutsch-französische Begegnungen z. B. zwischen Gide und Walter Rathenau oder Gide und Ernst Robert Curtius. Auch machte sie Gide mit den Texten von Rainer Maria Rilke bekannt und trug durch ihren Rilke-Artikel in der Nouvelle Revue française zur Rilke-Rezeption in Frankreich bei. In dieser Zeitschrift erschienen ebenfalls ihre Artikel über die geistige Situation Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg und der autobiografische Reisebericht Paysages de la trentième année, der ausgehend von den Insellandschaften Korsikas und Islands die Konfrontation mit der Leere, der Absurdität und dem Nichts thematisiert. Nicht überliefert ist der unvollendete Roman Andrée Reimenkampf. Daneben übersetzte Aline Mayrisch gemeinsam mit Marie Delcourt und Bernhard Groethuysen die Predigten des spätmittelalterlichen Mystikers Meister Eckhart sowie von Jean Schlumberger L'Enfant qui s'accuse - Ein Kind klagt sich an und von Albert Camus Le Mythe de Sisyphe. Essai sur l'absurde - Die Mythe des Sisyphus. Erörterung über das Sinnlose. In den 30er Jahren unterstützte sie die von Thomas Mann herausgegebene Exilzeitschrift Maß und Wert finanziell. Aline Mayrisch gewidmet sind die Bücher: Das literarische Frankreich von heute von Frantz Clément, Les Cahiers de la Petite Dame von Maria Van Rysselberghe und La Vie d'Euripide von Marie Delcourt.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Clarté (L). Hebdomadaire politique et littéraire
    Verwendete Namen
    Aline Mayrisch-de Saint Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Hermes. revue trimestrielle
    Verwendete Namen
    Aline Mayrisch-de Saint Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Jahrbuch der bildenden Kunst. Hrsg. von Max Martersteig
    Verwendete Namen
    St. Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
    Verwendete Namen
    A.D.
  • Titel der Zeitschriften
    Mesures
    Verwendete Namen
    Aline Mayrisch-de Saint Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Neue Rundschau
    Verwendete Namen
    Aline Mayrisch-de Saint Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelle Revue Française (La) / N.R.F.
    Verwendete Namen
    L.St.H.
    Alain Desportes
    Aline Mayrisch-de Saint Hubert
    St.H.
    A.M.St.H.
    St. Hubert
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    Frau Emil Mayrisch

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Croix-Rouge luxembourgeoise
  • Gobineau-Gesellschaft
  • Ligue luxembourgeoise contre la tuberculose
  • Verein für die Interessen der Frau

Archiv

Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Aline Mayrisch-de Saint Hubert. Unter: , aktualisiert am 10.05.2021, zuletzt eingesehen am .