Bernard Krack

Pseud.: von einem Luxemburger

Heiderscheid - Luxemburg


Bernard Krack studierte nach dem Abitur am Athenäum 1880 Deutsch und Latein in Berlin und Paris. Er unterrichtete in Diekirch und von 1882 bis 1904 am Athenäum. Bernard Krack gehörte zu den Wegbereitern sozialistischer Ideen in Luxemburg.

Bernard Krack versammelte in Worte des Einsiedlers Aphorismen und Epigramme in Distichen über Gott, die Literatur, die Natur, das Vaterland und über die Gesellschaft. Nach dem Tod des Autors komponierte  Alfons Foos auf der Grundlage eines Textes aus dem Gedichtband das geistliche Oratorium Vaterunser, das 1934  an Palmsonntag vom Orphéon Municipal aus Luxemburg aufgeführt wurde. In seiner literaturphilosophischen Studie Die Dichtung und das Leben (1900) beschäftigte sich Bernard Krack mit dem Verhältnis von Moralphilosophie und Dichtung.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Worte des Einsiedlers
von einem Luxemburger (Bernard Krack) [Autor(in)]
1888
DEU
1888

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Félix Heuertz
1922 Le personnel de l'enseignement moyen ou secondaire du Grand-Duché de Luxembourg
1934 Escher Brief [zum Oratorium "Vaterunser"]. In: Obermosel-Zeitung, 15.02.1934, S. 2.
Unbekannt
1934 Uraufführung des "Vaterunsers". In: Jonghémecht, 01.06.1934, S. 155-156.
1939 Die deutsche Lyrik und das deutsche Drama. In: Un siècle de vie intellectuelle 1839-1939, S. 176, 191, 249, 335.
B. (Unbekannt)
1950 Bernard Krack zum neunzigsten Geburtstag. In: Tageblatt 5.1.1950, S. 2

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Worte des Einsiedlers 1888 1888
Zuletzt geändert 17.05.2017