Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Victor Neuens


Foto:
© Collection CNL

Victor Neuens

Esch/Alzette Esch/Alzette

Pseudonyme: Lux ; ns / -ns ; N.V. ; R.S. ; Vic. ; V.N. ; V.N. (Esch) ; Y.

Victor Neuens stammte aus einer Eisenbahnerfamilie und war der Großvater von Jhemp Hoscheit und der Schwager von Margrit Schuler. Nach dem Besuch der Industrie- und Handelsschule in Esch/Alzette war er ab 1915 Angestellter in der Stahlindustrie. Daneben war er sozial- und lokalpolitisch engagiert. 1914 trat er der Letzeburger Nationalunio'n und dem Letzeburger Nationalinstitut um Lucien Koenig bei, ab 1928 war er Escher Lokalkorrespondent des Luxemburger Wort, nach dem Zweiten Weltkrieg langjähriger Gemeinderat in Esch/Alzette und Vorsitzender der Schulkommission.

Victor Neuens' Wirken als Autor, als Literaturhistoriker und -kritiker sowie als Herausgeber stand im Zeichen einer heimatverbundenen und katholisch geprägten Mundartliteratur. Er debütierte 1918 mit Gedichten in D'Natio'n. Im Mittelpunkt seiner Lyrikbände Meng e'scht Blummen und Kreiz a Kro'n stehen die Natur und die Jahreszeiten als Spiegel menschlicher Befindlichkeiten, das Lob alltäglicher Tugenden und die Treue zur Heimat und zur katholischen Kirche. Bekannt wurde V. N. vor allem als Autor von Lustspielen und Volksstücken in luxemburgischer Sprache. Zwischen 1922 und 1932 erschienen in rascher Folge eine Vielzahl von humoristischen Vorträgen, spaßigen Szenen sowie Possen und Lustspielen mit Gesangseinlagen, wovon einige auf ausländische Vorbilder zurückgehen. In den ernsten Volksstücken Dohém net wuel, ne'ere wuel und Fir Kreiz a Glaf wandte sich Victor Neuens mit der Landflucht und dem Klöppelkrieg charakteristischen Themen der Heimatliteratur zu. Die unter dem Pseudonym Lux erschienene deutsch-luxemburgische Posse E letzeburger Duell karikiert die Person des preußischen Offiziers und dessen Vorstellung militärischer Ehre. Sie führt das Duell mittels einer luxemburgischen Variante ad absurdum, bei der einer der Duellanten eine vermeintlich vergiftete Käsestulle (Kachkéis) essen muss.

Mit luxemburgischsprachiger Literatur beschäftigte sich Victor Neuens ebenfalls als Literaturhistoriker und als Herausgeber. In den 20er Jahren veröffentlichte er in der Obermoselzeitung und Jung-Luxemburg Beiträge zur Geschichte der mundartlichen Dichtung. 1926 gründete er mit Max Goergen und Joseph Hurt die Jonghémecht, deren Herausgeber er bis September 1935 neun Jahre lang war und in der er Aufführungsbesprechungen und Beiträge zum Laientheater schrieb. Im Dienst der luxemburgischsprachigen Literatur stand auch der Verlag Victor Neuens (auch Luxemburger Theaterverlag), in dem ab 1923 neben eigenen Stücken Werke von Adolf Berens, François Gilson, Max Goergen, Joseph Hurt, François Léger, Adolf Weis und Wilhelm Weis und Theodor Zenner veröffentlicht wurden. Victor Neuens' späteres Interesse in den Artikelreihen De religie'se Gedanken an eiser Dichtong (1939-1940, 1949-50) und Ave Spes Nostra (1955-1958) für die Zeitschrift Heimat und Mission galt der religiösen Dichtung in luxemburgischer Sprache.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pierre Marson

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Heimat und Mission
    Verwendete Namen
    Victor Neuens
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht (d') - La Patrie. Erausgi vun der Unio'n vun de Letzeburger Freihêtsorganisatio'nen
    Verwendete Namen
    Victor Neuens
  • Titel der Zeitschriften
    Jonghémecht / Jong-Hémecht. Zeitschrift für heimatliches Theater, Schrift- und Volkstum
    Verwendete Namen
    V.N.
    Y.
    N.V.
    Vic.
    Victor Neuens
  • Titel der Zeitschriften
    Jung-Luxemburg. Verbandzeitung der luxemburgischen katholischen Jugendvereine
    Verwendete Namen
    Victor Neuens
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Victor Neuens
    ns / -ns
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
    Verwendete Namen
    ns / -ns
  • Titel der Zeitschriften
    Natio'n (D'). Nationalistesch Revue / Rewü
    Verwendete Namen
    V.N.
    V.N. (Esch)
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    V.N. (Esch)
    V.N.
    Victor Neuens
  • Titel der Zeitschriften
    Rappel. Organ vun der L.P.P.D. = organe de la Ligue luxembourgeoise des prisonniers et déportés politiques
    Verwendete Namen
    Victor Neuens
    ns / -ns

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Hémechtssprôch / Heemechtssprooch
  • Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
  • Nationalinstitut Letzeburg (1922-1927)
  • Nationalunio'n - Letzeburger Nationalunio'n
  • Theaterreformbewegung
Zitiernachweis:
Marson, Pierre: Victor Neuens. Unter: , aktualisiert am 02.04.2015, zuletzt eingesehen am .