Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Claudine Furlano


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Claudine Furlano

Esch/Alzette

Pseudonyme: Catarina Michelini

Nach der Grundschule in Monnerich besuchte Claudine Furlano das Lycée technique in Esch-Lallingen (1984) und das Lycée technique des arts et métiers in Luxemburg (1987-1990). Sie studierte bildende Kunst in Brüssel (1990-1994), wo sie ein Diplom für Illustration und Siebdruck an der École de recherche graphique erlangte, und in Venedig (1994-1995), mit einer grafischen Ausbildung an der Scuola internazionale di grafica. Es folgten in Brüssel Scheine für die Lehrbefähigung an Gymnasien (1996) und für die Lehrbefähigung im Kunstunterricht (1997). In Brüssel unterrichtete Claudine Furlano an der École Saint-Luc (1997-1998) und arbeitete in einer Buchhandlung (1998-2001), bevor sie sich in Luxemburg ab 2001 vor allem der Herstellung und der Verlegung von Kinderbüchern widmete. Sie unterrichtete auch bildende Kunst am LTPES in Livingen (2006-2008) und die Handhabung von Photoshop in Arlon (2007-2014).

Im Jahr 2001 gründete Claudine Furlano mit ihrem Ehemann Nicolas Lefrançois das luxemburgische Verlagshaus Zoom, das vor allem Kinder- und Jugendbücher, oft in mehrsprachigen Ausgaben, herausbringt. Claudine Furlano ist Autorin und/oder Illustratorin der Reihe Mëllechzännsammlong mit Bilderbüchern für die Kleinsten, wie etwa D'Kichen (2002) oder Les animaux de la ferme (2002) und von sprachpädagogischen Lern- und Lesebüchern für Grandschulkinder, wie z.B. Le voyage au fond de ma chambre (2002), Alice prépare une surprise (2002), Anne dans la ville (2010) oder Emma va camper (2013). In diesen zweisprachigen Ausgaben der P'tit Bili-Reihe wird der französische Text begleitet von einer deutschen, englischen, italienischen, spanischen oder manchmal auch luxemburgischen Übersetzung. Gemeinsam mit Nicolas Lefrançois schrieb und gestaltete sie das Märchen Tiramisù, ou comment l’hiver devient agréable [2003] über einen erfindungsreichen Koch, der den Winter erträglicher macht, gefolgt vom Rezept der gleichnamigen italienischen Nachspeise. Der unter dem Pseudonym Catarina Michelini erschienene Band 1001 crêpes pour la lune (2005) verbindet ein Märchen, eine Art ägyptische Fassung von Hänsel und Gretel, mit einem Pfannkuchenrezept, 2017 kam der Text auch in einer luxemburgischen Übersetzung heraus.

Claudine Furlano illustriert ebenfalls Bücher von anderen Autoren aus dem Zoom Verlag, wie etwa Jessica Reuss-Nliba und Didier Reuss. Sie organisiert Werkstätten z.B. an Grundschulen, in denen die Kinder Bücher herstellen, illustrieren oder binden lernen. Zusammen mit Francis Kirps leitete sie von 2016 bis 2018 Schreibworkshops am Lycée Mathias Adam, die Resultate wurden veröffentlicht in den Bänden Modulaire cooltur #16 (2016), Modulaire cooltur #17 (2017) und Modulaire cooltur #18 (2019). Ebenfalls im Jahr 2019 erschien der erste Mooka, eine Veröffentlichung zwischen Zeitschrift und Buch, herausgeben von Claudine Furlano rund um die Stadt Esch/Alzette und die Nacht. 2020 war sie Ko-Autorin und Illustration von D'Escher Bibliothéik, einem Malbuch erschienen anlässlich des 100. Geburtstags der Gemeindebibliothek in Esch/Alzette.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Claudine Furlano. Unter: , aktualisiert am 08.03.2022, zuletzt eingesehen am .