Maria Frieden

Pseud.: Esther Maria Paxisse

Machtum - Luxemburg


Foto: Maria Frieden
Maria Frieden
Foto: ©

Maria Frieden ist die Schwester von Camille Frieden und die Mutter von Marie-Thérèse Kohll. Sie besuchte das Pensionat Fieldgen und anschließend die Lehrerinnennormalschule, übte den Beruf jedoch nicht aus. Nach ihrer Scheidung erwarb sie ein Diplom für Journalistik und Stenografie und arbeitete als Korrektorin beim Lëtzebuerger Journal, später beim Luxemburger Wort. Ab 1960 schrieb sie Artikel für Frauenbeilagen und veröffentlichte in der Revue lokalgeschichtliche Feuilletons sowie den Artikel Luxemburgisch. Eine Sprache oder ein Dialekt?

In ihrem ersten Buch Frauen beschreibt Maria Frieden vergangene Frauenberufe und die gesellschaftlichen Veränderungen, die den Frauen neue berufliche Perspektiven eröffnen. Mein goldener Anker ist eine teils verschlüsselte Autobiografie, in der sie in Stimmungsbildern und geschichtlichen Rückblicken Dorferinnerungen, das Schicksal der Familie während der Weltkriege sowie ihren eigenen Werdegang erzählt, wobei sie die katholisch geprägte Dorfmentalität mit den sich verändernden Sitten kontrastiert.

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Frauen. Gestern - heute
Maria Frieden [Autor(in)]
1987
DEU
1987
Mein goldener Anker
Maria Frieden [Autor(in)]
1988
DEU
1988

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Lëtzebuerger Journal / Letzeburger Journal / Journal / LJ. Politik, Finanzen a Gesellschaft
Maria Frieden
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Maria Frieden
Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
Maria Frieden
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Maria Frieden

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Claudine Freylinger
1988 Maria Frieden: "Die Literatur war eine Tür zur großen weiten Welt." In: Lux-Post 21 (1988) 16.
Monique Mathieu
1988 Rotstift und Druckerschwärze. Maria Frieden - Die strenge Hand im Hand Hintergrund. In Lëtzebuerger Journal 5.4.1988, S. 13
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg
Zuletzt geändert 20.08.2014