Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Camille Frieden


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Camille Frieden

Machtum Luxemburg

Camille Frieden ist der Sohn eines Dorfschullehrers und der Bruder von Maria Frieden. Nach dem Abitur am Echternacher Gymnasium besuchte er das Institut supérieur des beaux-arts Saint-Luc in Liège. 1940 schloss er dort seine Studien als Architekt ab und arbeitete beim Wiederaufbauamt in Saarburg und beim Preußischen Hochbauamt in Trier. 1944 ließ er sich als freischaffender Architekt in der Stadt Luxemburg nieder. Camille Frieden gewann verschiedene Preise für Bauprojekte in Luxemburg und im Ausland. Er lehrte am Luxemburger Institut supérieur de technologie, äußerte sich in Vorträgen und Rundfunksendungen zu Architekturfragen und war von 1972 bis 1982 Präsident des Cercle artistique de Luxembourg.

Camille Frieden legte seine ganzheitliche Architekturkonzeption aus Städtebau, Gebäudegestaltung, Raumplanung und kulturphilosophischen Reflexionen in Veröffentlichungen wie in der Essay- und Aphorismensammlung Kultur oder Untergang dar. Er hinterfragt existenzielle Themen und verweist auf die schöpferische Dimension des Menschen in seinen Studien Das Architektur-Schicksal des 20. Jahrhunderts (1959) und Erwähnte Baugestalter nebst Kartographen betreffend das Luxemburger Territorium (1996). Camille Frieden war Gründer und Schriftleiter der Kulturzeitschriften Formes nouvelles (1953-1955), Luxemburger Bau-Forum (1957-1959) und Europäisches Bau-Forum (1960-1972) und veröffentlichte im Luxemburger Wort, in Les Cahiers luxembourgeois sowie in ausländischen Fachorganen.

Camille Frieden veröffentlichte in Gedichte und Gedanken sowie Camille Frieden Lyrik und Aphorismen in deutscher und französischer Sprache. Er orientiert sich am klassizistischen Schönheits- und Humanitätsideal und bringt in den Gedichten seine Vorstellung von der Selbstverwirklichung des Menschen durch schöpferisches und künstlerisches Handeln zum Ausdruck. Einige seiner Gedichte wurden vertont von René Mertzig und Jeannot Heinen. Das Oratorium Le chant des saisons - Das Lied der Jahreszeiten wurde 1966 in Liège von Jean-Pierre Kemmer uraufgeführt. Die Stücke Kinfried. Ein Dialog und Psyche und Logos blieben unveröffentlicht.

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Wilhelm

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Bau-Forum. Monatsschrift für Architektur
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Europäisches Bauforum. Monatsschr. für mobile u. avant-gardistische Architektur = Forum européen d'architecture
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Formes nouvelles. revue mensuelle luxembourgeoise "construction + habitation + santé"
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Bau-Forum. Kultur und Technik
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Quartal. Zeitschrift für Literatur
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Camille Frieden
  • Titel der Zeitschriften
    Neue Luxemburger Kalender (Der). Eine Publikation von Tony Jungblut
    Verwendete Namen
    Camille Frieden

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • CAL - Cercle artistique
  • SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française

Archiv

Zitiernachweis:
Wilhelm, Frank: Camille Frieden. Unter: , aktualisiert am 07.05.2021, zuletzt eingesehen am .