Pierre Bourg

J.P. Bourg; Jean-Pierre Bourg; Johann Baptist Philipp Bourg [geb.]; Philipp Bourg

Luxemburg - Ath ()


Foto: Pierre Bourg
Pierre Bourg
Foto: ©

Pierre oder Jean-Pierre oder Phillipp Bourg, wie er sich abwechselnd nannte, machte 1887 das Abitur am Athenäum. Er war dort ein Kommilitone von Tony Kellen. Spätestens ab dem Schuljahr 1894-95 unterrichtete er Deutsch, Flämisch und Englisch an belgischen Schulen, zunächst am Collège Saint Joseph in Virton, am Athénée in Gand und ab 1896 am Athénée royal in Ath. Von 1895 bis 1901 war er Mitglied des Vereins für Luxemburger Geschichte, Litteratur und Kunst. 1895 nahm er die belgische Staatsbürgerschaft an.

In Ons Hémecht (1895-96) veröffentlichte Pierre Bourg unter dem Titel Die Luxemburger Mundart eine auch als Separatdruck erschienene Studie zu Phonetik, Morphologie und Orthografie des Luxemburgischen. Im Kontext der Normierungsbestrebungen des Luxemburgischen unterbreitete er einen an das Niederländische angelehnten Vorschlag zur Vereinfachung der Luxemburger Rechtschreibung. Von 1897 bis 1898 erschienen in Ons Hémecht drei Gedichte in luxemburgischer Sprache als Illustration dieser Rechtschreibung.

Pierre Bourg war der Autor von teils historischen, teils zeitgebundenen Dramen und Komödien, die intellektuelle und ethische Standhaftigkeit in sozialen und wirtschaftlichen Krisensituationen thematisieren. Er schrieb zuerst in deutscher und luxemburgischer, später, nach einer fast 30 jährigen Schaffenspause, nur noch in französischer Sprache. Das Versdrama Papst und Fürst handelt vom letzten Staufer Konradin. Das z. T. autobiografisch bestimmte naturalistische Familiendrama Ein Geistesproletarier über einen stellungslosen jungen Gymnasiallehrer und Theaterschriftsteller steht in der Tradition von Gerhart Hauptmanns Die Weber. In Ath adaptierte Pierre Bourg sein Stück Ein Geistesproletarier als La Conquête du Bonheur, während Cimes et Abîmes wie Papst und Fürst vom Stauferkönig Konradin handelt. Die Stücke der zweiten Phase spielen z. T. in den 1920er Jahren in Belgien, etwa Liège, Brüssel und Blankenberghe. Blanche-Neige war Pierre Bourgs einziges Theaterstück für Kinder.

Nicole Sahl

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Pierre Bourg

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Will Sauer
1926 Konradin im deutschen Drama. Eine literarhistorische Abhandlung über 94 deutsche Konradindramen. Halle (Saale)
1928 Auf dem Wege zu einer Grammatik der Luxemburger Mundart. 1. Teil: Ein Beitrag zur Geschichte der Luxemburger Dialektliteratur
Sébastien Morancé
2006 Pierre Bourg (1868-1947). In: Cercle royal d’Histoire et d’Archéologie d’Ath. 39 (2006) Nr. 230, p. 570-579
Sébastien Morancé
2014 Pierre Bourg, Ath sous l'occupation (1914-1918). In: Regards croisés sur la Guerre 14-18. Catalogue de l'exposition, Maison des Géants, Ath 24 mai - 24 décembre 2014, p. 57-80

Mitgliedschaft

Name
Verein für Luxemburger Geschichte, Litteratur und Kunst /[auch Verein für vaterländische Litteratur, Geschichte und Kunst] (Hémecht)
Zuletzt geändert 23.09.2015