Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Mara Montebrusco-Gaspari


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Mara Montebrusco-Gaspari

Differdingen

Mara Montebrusco-Gaspari ist Luxemburgerin italienischen Ursprungs. Sie besuchte die Grundschule in Differdingen und das Collège d’enseignement moyen, später Lycée technique Michel Lucius auf Limpertsberg. Anschließend durchlief sie verschiedene Banklehrgänge und Seminare und arbeitet seit 1982 bei der Banque européenne d’investissement (BEI).

Mara Montebrusco-Gaspari schreibt Kinderbücher. Les Aventures d’Igor le Chat ist die Geschichte des an den Flüssen Luxemburgs und Echternachs lebenden Katers Igor, der nur von der jungen Sara wahrgenommen werden kann. Die Fabel kombiniert Mystery-, Abenteuer- und Kinderbuchelemente. Sara hilft Igor im Kampf um die Verteidigung des Geheimnisses der sieben Leben der Katzen gegen den Bösewicht Rator Zybethicus, eine Bisamratte. 2012 wurde das Buch von Lex Roth ins Luxemburgische übersetzt. 2018 erschien eine überarbeitete französischsprachige Ausgabe von Igor le chat & le Secret des 7 vies mit Zeichungen von Gaylord Cuvillier-Libessart, diese wurde 2019 unter dem Titel Igor and the Secret of the 7 Lives, von Wendy Winn übersetzt. 2017 erschien die französischsprachige Geschichte Claudine la petite souris im Band 2 vies pour 1 souris, den Mara Montebrusco-Gaspari zusammen mit Mireille Cukier-Jakubowicz herausbrachte.

Mit La Sorcière d’Opale legt Mara Montebrusco-Gaspari einen Band mit Zeichnungen von Sabrina Tobal vor, in dem sie das Märchen von der Siamkatze Thaylo erzählt. Thaylo begegnet seiner vorbestimmten Besitzerin, der jungen Zauberin Gula, um mit ihr zusammen nach Afghanistan zu reisen und dort den Notleidenden zu helfen. Die Erzählung macht auf die dramatische Lebenssituation von Flüchtlingen und Asylanten aufmerksam und steht für Toleranz und Menschlichkeit ein. Den Roman Les Vagues de l’enfer (2014), den ersten Teil der gleichnamigen Buchreihe, hat Mara Montebrusco-Gaspari zusammen mit ihren Co-Autorinnen Fabienne Hégron und Christine Duportel verfasst. Es handelt sich um einen Text, der spontan und ohne jegliche editorische Eingriffe im Internet auf der Basis eines Facebook-Eintrags entstand. 2018 folgte mit Viktor le maléfique der Fortsetzungsband der von den drei Autorinnen verfassten Geschichte. Im gleichen Jahr erschien zudem das von Daniel Jung-Jakubowicz illustrierte Kinderbuch Kirch le petit âne. Das Buch schildert das Verschwinden der Windfahne auf der Kirche der Stadt Diekirch und das gleichzeitige Auftauchen des kleinen Esels Kirch in der Stadt Diekirch. Das Märchen bezieht sich auf die Windfahne in Form eines Esels welche die Kirche in Diekirch schmückt und die 2013 Anlass für eine politische Querele in Luxemburg gab. Mit Tchip le chien de chasse (2019) legt Mara Montebrusco einen Jugendroman vor, der sich im Norden Luxemburgs und in der Toskana abspielt. Der Roman schildert die Geschichte eines Jagdhundes, der übernatürliche Fähigkeiten besitzt und diese den Tieren des Waldes zur Verfügung stellt. Das Buch enthält Illustrationen von Laura Parisse.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pascal Seil

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Seil, Pascal: Mara Montebrusco-Gaspari. Unter: , aktualisiert am 18.05.2021, zuletzt eingesehen am .