Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Wendy Winn


Foto:
© Wendy Winn

Wendy Winn

Tokio (Japan) ()

Wendy Winn besuchte in Fairborn, Ohio von 1966 bis 1979 die Grundschule und das Gymnasium. An der Wright State University in Dayton, Ohio studierte sie Englisch (B.A.) und Creative Writing (M.A.). Sie war dort auch während zwei Jahre Studienassistentin im Englischen. Ende der 1980er Jahre zog Wendy Winn nach Luxemburg. Sie war vom Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre Journalistin und Mitherausgeberin der ersten englischsprachigen luxemburgischen Wochenzeitung News Digest, ab 1991 Luxembourg News. Seit 2013 verfasst sie die Web-Newsletter der Europäischen Kommission zur Öffentlichen Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Wendy Winn ist bei Radio ARA Moderatorin der Sendungen The Corner Café (2004-2015), Happy Hour (seit 2015) und And This is Also Europe (seit 2018), wo sie auch des Öfteren Schriftsteller empfängt.

Wendy Winn ist seit 1980 freie Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie schrieb Texte und Kurzdramas für verschiedene Creative Writing Club Luxembourg (CWC) Theaterprojekte wie Art Echo (2005), Medium Rare (2009) und I-phone, therefore I am (2012). Einzelne ihrer Texte erschienen in Anthologien: eine Kurzgeschichte ist Teil von Writing from a Small Country (CWC Luxemburg, 2004), während mehrere Gedichte in Moments of the Soul (Langley Park, MD, 2010), Fresh from the Fountain (Luxemburg, 2018) und High Five! (Luxemburg, 2019) aufgenommen wurden. Diese sind teils Anekdoten aus nicht immer glücklichen Frauenleben, kreisen aber meist um die Familie und die Nachbarschaft, vor allem um den Vater, ohne die Mutter zu vergessen, die nach der Krankheit des Vaters das Steuer übernehmen muss.

Wendy Winn übersetzt auch Literatur und Sachbücher ins Englische. Sie adaptierte Venus Has Two Faces, and So Many More ... (2015) des Franzosen Philippe Parrot und Igor & the Secret of the 7 Lives (2019) von Mara Montebrusco-Gaspari. Sie war auch zuständig für die englische Fassung der Buchreihe Lëtzebuerg an de 50er Joeren (2006), Lëtzebuerg an de 60er Joeren (2007), Lëtzebuerg an de 70er Joeren (2010) und Lëtzebuerg an de 80er Joeren (2011) von Bibi Krings/Wintersdorf, des Bildbandes Alfons Kiefer - Illustrationen, Zeichnungen & Gemälde (2013) von Wolf Porz sowie Mitherausgeberin von Under the Bedclothes (1993) von Janet Alldis.

Texte von Wendy Winn erschienen in den USA in der Universitätszeitung The Wright Stater, in der Dayton Daily News und The Vincent Brothers Review sowie in Luxemburg in Delano. Sie engagierte sich beim Creative Writing Club Luxembourg und ist aktives Mitglied bei Word in Progress (ab 2016), bei LEAPA (Luxembourg European Association of Performing Arts) und bei Writers Who Talk. Eine Kurzgeschichte von Wendy Winn wurde 2003 beim Short Story contest von The Vincent Brothers Review ausgezeichnet, das Gedicht My father, the forecaster beim LEAPA Wettbewerb 2019 .

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Luxembourg News. Luxembourg's newspaper for the international community
    Verwendete Namen
    Wendy Winn

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Creative Writing Club / Creative Writing Consortium
Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Wendy Winn. Unter: , aktualisiert am 19.05.2021, zuletzt eingesehen am .