Jean Schoos

Luxemburg


Foto: Jean Schoos
Jean Schoos
Foto: ©

Jean Schoos besuchte die Grundschulen in Howald, Belair und Luxemburg-Aldringen sowie das Lycée de Garçons in Luxemburg, das er 1966 mit dem Abitur abschloss. Ab 1966 studierte er Mathematik an den Cours supérieurs in Luxemburg und von 1967 bis 1969 Chemie, Physik und Mathematik an der Universität Heidelberg. Von 1969 bis 1975 studierte Jean Schoos Psychologie und Soziologie an der Universität Heidelberg. Nach dem Ende seines Studiums war Jean Schoos als wissenschaftlicher Angestellter in einer Arbeitsgruppe für empirische Bildungsforschung in Heidelberg tätig. Von 1978 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2011 leitete er, zunächst als Direktor und ab 2000 als geschäftsführender Vorstand, das Jongenheem – Centre d’Insertion et de Réinsertion Professionnelle in Bettingen/Mess, eine soziale Einrichtung für Kinder und junge Menschen. Jean Schoos ist der Vater von Thomas Schoos.

Jean Schoos schreibt Kriminalromane, in denen der Gendarmerieoffizier René Fischbach der Hauptprotagonist ist. In Den Drëtte Schlëssel, dem ersten Band der "Gudde Gendaarm-Béise Gendaarm-Serie", arbeitet René Fischbach in den 1960er Jahren trotz vieler Hürden an der Aufklärung eines gewaltsamen Mordes an einem Briefmarkensammler. Jean Schoos entwickelt einen mit einer Vielzahl von historischen Details versehenen Roman, welcher sich vor dem Hintergrund der Aufdeckung schwelender gesellschaftlicher Spannungen um Kollaboration und Widerstand während des Zweiten Weltkriegs abspielt. In Schaarf Munitioun arbeitet Fischbach an der Aufklärung eines Vorfalls während eines Armeemanövers in Luxemburg, während dem eine Gruppe von Soldaten von Unbekannten mit scharfer Munition beschossen werden. Bei den polizeilichen Untersuchungen für diesen Fall, bei dem auch der Geheimdienst ermittelt, trotzt Fischbach allen widrigen Umständen und kommt einem Mordkomplott auf die Spur. In Déidlech Ofgrënn, der in den 1970er Jahren spielt, geht es um die Ermittlungen um den vermeintlichen Suizid eines Luxemburger Polizeibeamten. In Operatioun Meedag geht Fischbach zwei Fällen nach: einem Attentat mit terroristischem Hintergrund das auf die Veranstaltung des 1. Mai in Esch verübt wird und einer Geiselnahme im Kloster von Bettingen.

Pascal Seil
Zuletzt geändert 08.07.2020