Jeanne Duren

Pseud.: Jean Durand ; Jan Duren ; Jean Duren ; Jean(ne) Duren

Luxemburg - ??.??.???? (Frankreich) ()


Foto: Jeanne Duren
Jeanne Duren
Foto: ©

Über die Biografie von Jeanne Duren liegen zzt. wenige Informationen vor. 1907 schloss sie das Gymnasium in Nancy mit dem Abitur ab. Bereits vor 1914 lebte sie in Paris, hielt sich 1915 und 1916 auch in der Schweiz auf. Sie ist wahrscheinlich während des Zweiten Weltkrieges in Frankreich gestorben.

Jeanne Duren lieferte in Luxemburg Beiträge für Floréal, Revue luxembourgeoise, Die Luxemburgerin, L'Indépendance luxembourgeoise und Luxemburger Zeitung, in Frankreich für L'oeuvre, Les Marches de l'Est und La Feuille Littéraire sowie in Belgien für L'Indépendance belge. In Floréal schrieb Jeanne Duren1907/1908 die Kurzgeschichten Drames ignorés und Mari pulsa über die Karriere eines talentlosen Malers, bzw. über den Mut des niederländischen Volkes. Sie lieferte unter dem Titel À la façon de … Pastiches zu Émile Zola und Georges Ohnet und unter dem Titel Femina sarkastische Aphorismen. Im letzten Heft von Floréal inszenierte sich Jeanne Duren selbst unter dem Titel Son esthète princière Jan Duren. Sie veröffentlichte zudem Erzählungen und Essays, die sich auf Luxemburg beziehen wie La légende de Mélusine (1918), La Patronne de Luxembourg (1913) oder Le Grand-Duché de Luxembourg. Point de vue soutenu au Congrès des nationalités (Lausanne 1916) und in denen sie eine antidynastische Haltung bekundet und eine Annäherung an Frankreich befürwortet. Jeanne Duren übersetzte die historische Studie Cléopâtre, sa vie et son temps (1931) von Arthur Weigall, aber auch literarische Werke von Bruce Frederick Cummings (alias W.N.P. Barbellion), E.T.A. Hoffmann und Franz Werfel.

Gast Mannes

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Contes d'Hoffmann. Le vase d'or. Le violon de Cremone. Le Chevalier Gluck. Traduction nouvelle de Jean Duren
E.T.A. Hoffmann [Autor(in)]
Jeanne Duren [Übersetzer(in)]
1916
FRE
1916
Journal d'un homme déçu. Traduction française de Jean Duren. Introduction de H. G. Wells
Wilhelm Nero Pilatae Barbellion (Bruce Frederick Cummings) [Autor(in)]
Jeanne Duren [Übersetzer(in)]
1930
FRE
1930
Barbara, ou, La Piété. Roman. Traduit de l'allemand par Jean Duren
Franz Werfel [Autor(in)]
Jeanne Duren [Übersetzer(in)]
1933
FRE
1933

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Floréal. revue libre d’art [et] de littérature = freie Rundschau für Kunst und Litteratur
Jean Durand
Jan Duren
Jeanne Duren
Indépendance luxembourgeoise (L')
Jeanne Duren
Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
Jeanne Duren
Luxemburgerin (Die). Zeitschrift für die gesamten Fraueninteressen Luxemburgs
Jean(ne) Duren
Jeanne Duren
Marches de l'Est (Les). (Alsace, Lorraine, Luxembourg, Ardennes, pays wallons, Suisse romande) : revue mensuelle illustrée : recueil de littérature, d'art, d'histoire et de politique
Jean Duren
Revue Luxembourgeoise. (publiée par l'Université Populaire de Luxembourg)
Jeanne Duren
Thyrse (Le). recueil mensuel de philosophie, art & littérature
Jean Duren

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1908 Son esthète princière Jan Duren. [Parade littéraire]. In: Floréal, 3 (1908) Nr. 12 = 21.04.1908, p. 168.
Jules Mersch
1947-1975 Biographie nationale du pays de Luxembourg depuis ses origines jusqu'à nos jours. 21 fascicules
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Roger Bour
2000 Portraits. Wer ist Wer in Luxemburg? 1500 bedeutende Persönlichkeiten aus 1500 Jahren. Luxembourg 2000.
2008 La traduction littéraire française au Luxembourg. In: Geschichte und Gegenwart der Übersetzung im französischen Sprachraum, p. 93-113
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg

Mitgliedschaft

Name
Verein für die Interessen der Frau
Zuletzt geändert 18.05.2020