Jean-Pierre Kirsch

Pseud.: Gregor Buchfild ; K.a.N.

Mamer - Niederdonven


Jean-Pierre Kirsch besuchte von 1845 bis 1847 die Lehrernormalschule, wo er ein Mitschüler Michel Rodanges war und den etwas älteren Nikolaus Steffen kennenlernte. Er war zuerst Lehrer in Neudorf, ab 1849 in Niederdonven. Er starb nach einem Schlaganfall beim Baden in der Mosel.

Jean-Pierre Kirsch, der didaktische Beiträge in Der Luxemburger Schulbote veröffentlichte, ist vor allem bekannt als Schulbuchautor. Mit seinem Kollegen François-Xavier Ries erarbeitete er Rechenbücher und eine Praktische Aufsatzschule für Primärschulen (1859). Daneben übersetzte er aus dem Französischen Historische Notizen über den Zustand der Landwirthschaft im Großherzogtum Luxemburg des Tierarztes Philippe-Eugène Fischer.

Jean-Pierre Kirsch debütierte in der Rhein- und Moselzeitung und im Luxemburger Wort mit literarischen Beiträgen, z. B. mit dem Gedicht Muttergottesoktave von 1848. In der Erzählung Rigobert, die unter dem Pseudonym Gregor Buchfild erschien, führt Jean-Pierre Kirsch vor dem Hintergrund der Französischen Revolution unterschiedliche Lebensmodelle vor. Rigobert, ein Sohn vornehmer Eltern, studiert am Collège Louis Le Grand, wo er ein Mitschüler der Gebrüder Robespierre ist. Unter dem Einfluss seiner Lehrer wird er zum Revolutionär. Sein Gegenspieler ist der junge Priester namens Norbert Geraille. Die Erzählung, die Rigoberts Wiedergewinn des Glaubens schildert, endet mit dem Jahr 1793, in dem die Religionsfreiheit wieder eingeführt wurde. Sein Manuskript Drei Nächte in der Kapelle ist nicht überliefert.

Roger Muller

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Jean-Pierre Kirsch
Luxemburger Schulbote. eine Zeitschrift, zunächst für die Schullehrer des Grossherzogthums Luxemburg bestimmt
Jean-Pierre Kirsch
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Gregor Buchfild
K.a.N.

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1865 Faits divers [décès accidentel de Jean-Pierre Kirsch]. In: Courrier du Grand-Duché de Luxembourg 14.07.1865, p. 2
1865 Nekrolog Jean-Pierre Kirsch. In: Der Luxemburger Schulbote. 1865
Aly Schroeder
1993 Jean-Pierre Kirsch. Ein Schulbuchautor und Erzähler aus Niederdonven. In: Nidderdonwen. Niederdonven: D’Frënn vun der Donwer Geschicht 1993 1993, S. 325- 343.
Zuletzt geändert 17.10.2014