Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Léon Braconnier


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Léon Braconnier

Beho ()

Léon Braconnier besuchte von 1958 bis 1961 die Grundschule in Wiltz, dann von 1961 bis 1964 die Grundschule in Luxemburg/Merl. Von 1964 bis 1971 war er Schüler am Athénée de Luxembourg. Danach absolvierte er ein Pharmaziestudium an den Cours universitaires du Luxembourg (1971-1972) und an der Université libre de Bruxelles (1972-1977). Nach dem Studium war er Apotheker, zunächst in Luxemburg/Stadt (1977-1981), dann in Clerf (1981-2013). Als Mitglied der kulturellen Vereinigung De Cliärrwer Kanton, deren Vorsitzender er von 1985 bis 2015 war, organisierte Léon Braconnier Kunstaustellungen, Konferenzen, Rundtischgespräche und Konzerte. Er ist Initiator der Journées du Chant Grégorien, die jährlich in der Benediktinerabtei in Clerf stattfinden, und Gründungspräsident des Kulturhauses Cube 521, dessen Verwaltungsrat er von 2007 bis 2019 vorstand.

Von 1981 bis 2015 publizierte Léon Braconnier regelmäßig deutschsprachige Artikel in der Kulturzeitschrift De Cliärrwer Kanton, in denen er sich für die kulturellen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Belange des Öslings einsetzte, so z.B. für die Schaffung eines Gymnasiums im Kanton Clerf. Weitere Artikel erschienen in nos cahiers, Luxemburger Wort und der Revue.

Eine Auswahl seiner Artikel wurde 2020 in einem Sammelband mit dem Titel Maria-Carla & andere Texte veröffentlicht. Dieser Band enthält neben den journalistischen und essayistischen Artikeln auch französisch- und deutschsprachige literarische Texte und Gedichte, darunter Maria-Carla, die französischsprachige Kurzgeschichte, mit der Léon Braconnier 1981 einen Preis beim Concours littéraire national gewann. Der Text erzählt von der flüchtigen Begegnung des Erzählers mit einer jungen Italienerin während einer Zugfahrt, die einen tiefen Eindruck bei dem jungen Mann hinterlässt. Andere, zum Teil vorher unveröffentlichte, Texte beschreiben Kindheitserinnerungen oder evozieren Natur und Leben im Ösling.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nathalie Jacoby

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cliärrwer Kanton (De) / DCK
    Verwendete Namen
    Léon Braconnier
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Léon Braconnier
  • Titel der Zeitschriften
    nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
    Verwendete Namen
    Léon Braconnier
  • Titel der Zeitschriften
    Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
    Verwendete Namen
    Léon Braconnier

Auszeichnungen

Zitiernachweis:
Jacoby, Nathalie: Léon Braconnier. Unter: , aktualisiert am 28.03.2022, zuletzt eingesehen am .