Edouard Pesch

Jean Edouard Pesch

Diekirch - Paris ()


Edouard Pesch ist der Sohn eines Gerichtsschreibers aus Diekirch, er besuchte bis 1852 das dortige Progymnasium. Er arbeitete später in Frankreich als Korrektor im Verlagshaus Lainé und war Setzer in den Verlagsbuchhandlungen Meyrueis, Goupy, Plon, Martinet, Wiesener und Lainé. Edouard Pesch unterhielt Anfang 1860 Beziehungen zum Diekircher Gesangverein. Von den 1890er Jahren bis zum Beginn des 20. Jahrhundert veröffentlichte er Literatur- und Theaterkritiken in den Pariser Zeitungen Autorité, Le Temps und Le Gaulois. Sein weiterer Lebenslauf konnte nicht ermittelt werden.

Edouard Pesch, der in seinen Schriften wiederholt darauf aufmerksam machte, dass Französisch eine Fremdsprache für ihn sei, ist als Übersetzer aus dem Deutschen ins Französische hervorgetreten. Friedrich Schillers Lied der Glocke und Gottfried August Bürgers Leonore übersetzte er, indem er sich um metrische und rhythmische Adäquanz bemühte. Er übersetzte das unter dem Titel De Feierwon bekannte Lied D'Lezeburger von Michel Lentz ins Französische unter dem Titel De Feierwon, ou, Les Luxembourgeois.

Seit den 1870er Jahren orientierte sich Edouard Pesch stärker am französischen Naturalismus und griff soziale Themen auf. Dem ihn beeinflussenden Hégésippe Moreau setzte Edouard Pesch ein literarisches Denkmal, sowohl im Sozialdrama Hégésippe et Louise als auch im Gedicht Hégésippe Moreau, le poète-ouvrier im Band Les Violettes. Ihm fühlt er sich nicht nur wegen der engagierten und sozialkritischen Dichtung verbunden, sondern auch aufgrund der beruflichen Parallelen: Moreau war Korrektor im Verlag von M. Béthune, später Plon und stammte wie er aus ärmlichen Verhältnissen, worauf das Edouard Pesch gewidmete Gedicht Le Riche et le Pauvre von Ch. Sitly aufmerksam macht. Im Gedichtband Les Violettes wird Luxemburg als freundliches Bruderland von Frankreich besungen. Das Gedicht Metz la Pucelle handelt vom Widerstand der Stadt unter der militärischen Führung des Grafen François de Guise gegen Karl V. Das geplante Drama Rédemption, die Komödie Le Piège und das Gedicht Les Deux Larmes blieben unveröffentlicht. Einige Gedichte von Edouard Pesch wurden von Philippe Decker vertont (Air pour voix de basse, Elégie, Romance).

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Le Paradis perdu. Poésie
Edouard Pesch [Autor(in)]
1862
FRE
1862
Metz la Pucelle. Poème
Edouard Pesch [Autor(in)]
1862
FRE
1862
Les Violettes. Poésies diverses
Edouard Pesch [Autor(in)]
1863
FRE
1863
Hégésippe et Louise. Poëme social
Edouard Pesch [Autor(in)]
1870
FRE
1870

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Le chant de la cloche (Schiller) et Lénore (Bürger) traduits en vers équimétriques et équirythmiques. Préface de M.L. de Fourcaud
Gottfried August Bürger [Autor(in)]
Friedrich Schiller [Autor(in)]
Edouard Pesch [Übersetzer(in)]
1891
FRE
1891

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
2019 1862 Édouard Pesch (1838, Diekirch - ?) Metz, havre de paix et de prospérité. In: Metz au miroir des écrivains, p. 289-290

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Les Violettes. Poésies diverses 1863 1863
Le chant de la cloche (Schiller) et Lénore (Bürger) traduits en vers équimétriques et équirythmiques. Préface de M.L. de Fourcaud 1891 1891
Zuletzt geändert 06.08.2019