Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Robert Pauly


Foto:
© Collection CNL

Robert Pauly

Roby Pauly
Luxemburg

Robert Pauly ist der Sohn einer luxemburgischen Mutter und eines lothringischen Vaters. Nach dem Abitur am Lycée de garçons in Luxemburg arbeitete er bis 1994 bei der Staatssparkasse, zum Schluss als Leiter der Werbe- und Sponsoringabteilung.

Robert Pauly war von 1964 bis 1994 Veranstalter, Regisseur und Darsteller der Theateraufführungen die bei den Schulsparfesten dargeboten wurden. Er war von 1960 bis 1987 Mitwirkender der Schauspieltruppe Goyspill in Gasperich, hauptsächlich bei Werken von René Weimerskirch, von 1968 bis 1987 des Kabarettensembles d'Flantëssen sowie von 1968 bis 1986 in der Fernsehsendung Hei Elei Kuck Elei von RTL zusammen mit Fernand Fox und Hary Haagen.

Robert Pauly ist der Autor der autobiografischen Erzählung Provence. Sie ist literarische Erforschung dessen, was Heimat und kollektive Identität im Kontext eines weltweiten Patriotismus bedeuten könnten, und stellt sich mit seiner Liebeserklärung an die Landschaft, an die Bräuche und an die Bevölkerung der Provence in die Tradition der Werke von Henri Bosco, Jean Giono, Alphonse Daudet und Marcel Pagnol. Schwarzt Brout ist ein autobiografisch geprägter Roman, der die Nachkriegsgesellschaft in Luxemburg und im benachbarten Lothringen aus der Perspektive eines kleinen Jungen thematisiert: Widerstand und Kollaboration, Tabus und Familiengeschichte sowie die Einengungen kirchlich geprägter, kleinbürgerlich begrenzter gesellschaftlicher Strukturen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Robert Pauly. Unter: , aktualisiert am 14.06.2022, zuletzt eingesehen am .