Joseph Leydenbach

Pseud.: Christophore Palissandre

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Joseph Leydenbach
Joseph Leydenbach
Foto: ©

Nach dem Abitur am Athenäum studierte Joseph Leydenbach in Antwerpen, Brüssel, Bordeaux und Nancy Rechtswissenschaften und zugleich Handels- und Finanzwissenschaften. Gleichzeitig schloss er sein Cellostudium an den Konservatorien in Luxemburg und Brüssel ab. 1929 begann er seine berufliche Karriere bei der Banque internationale in Luxemburg, ab 1947 war er einer der Direktoren, von 1957 bis 1979 Präsident des Verwaltungsrats. Daneben war er Verwaltungsratsmitglied zahlreicher luxemburgischer und ausländischer Gesellschaften. Joseph Leydenbach gehörte 1962 zu den Gründungsmitgliedern des Institut grand-ducal, Section des arts et des lettres, war Präsident der Jeunesses musicales und von 1966 bis 1977 Präsident der SELF. Er war zudem Mitglied der Literaturvereinigungen Gens de Lettres de France, Académie Stanislas de Nancy und Ecrivains Ardennais. Texte und Porträtfragmente von Joseph Leydenbach verarbeitete seine Schwiegertochter Elisabeth Calmes 2003 zu Bildern.

Joseph Leydenbach debütierte früh mit Gedichten. Das französische Stück Le Destin blieb zum Teil unveröffentlicht. Joseph Leydenbach veröffentlichte in den Zeitschriften Les Cahiers luxembourgeois und Les Pages de la SELF. In einem Pariser Selbstverlag erschien der Bildungsroman Les Désirs de Jean Bachelin, in dem ein Bourgeois aus Luxemburg sich innerlich hin- und hergerissen zwischen den sozialen Schichten bewegt und unentschlossen ist, einen konsequenten Lebensweg einzuschlagen. Der Roman wurde 1948 mit dem Prix national de littérature ausgezeichnet. In seinen späten Erzählungen griff Joseph Leydenbach einzelne Themen des Romans wieder auf: der Widerspruch zwischen Kunst und Leben, der landschaftliche Reiz der Ardennen, die verborgenen Winkel und Ecken der früheren Festung Luxemburg, die Reisen in exotische Gegenden, alte Kulturen als Orientierungsmöglichkeiten, Paris, der Traum vom Glück und einer humanen Wirtschaft, der Druck eines moralisch engstirnigen familiären und sozialen Milieus, Parapsychologie und Sinnlichkeit. Piccolo ist das Tagebuch eines enttäuschten Mannes, der unfreiwillig zum Mörder wird. In den weiteren Romanen wie Jeux d'échecs, Baladins und Octave au Paradis werden scheiternde und krisenhafte Lebenssituationen oder Wendepunkte im Leben männlicher Protagonisten gezeichnet. Einzelne Figuren tauchen in mehreren Werken auf. Der letzte Roman von Joseph Leydenbach Griffes de sorcières behandelt u. a. die Haltung verschiedener Luxemburger während des Zweiten Weltkrieges.

Joseph Leydenbach schrieb Dramen, die dem existenziellen Theater von Jean-Paul Sartre und Albert Camus verpflichtet sind. In Nadia steht eine unkonventionelle weibliche Figur im Mittelpunkt der Handlung, No Man's Land greift die Debatte über medizinische Experimente auf und Le Procureur ergründet die Handlungsmotive von Terroristen und handelt von Justiz, Gerechtigkeit und der Rechtmäßigkeit von Gewalt, Themen die Joseph Leydenbach im Roman L'Otage weiterführte.

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Les Désirs de Jean Bachelin
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1948
FRE
1948
Nadia. Pièce en quatre actes
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1953
FRE
1953
No Man's Land. Pièce en quatre actes
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1953
FRE
1953
Piccolo
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1970
FRE
1970
Jeu d'échecs
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1976
FRE
1976
Baladins
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1979
FRE
1979
Le Procureur. Théâtre
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1980
FRE
1980
Histoire de faux pas
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1981
FRE
1981
L'Otage. Roman
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1983
FRE
1983
Octave au paradis
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1984
FRE
1984
Griffes de sorcières. Roman
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1985
FRE
1985
Vie secrète. Deux nouvelles
Joseph Leydenbach [Autor(in)]
1988
FRE
1988

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Joseph Leydenbach
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Joseph Leydenbach
Hémecht (d') - La Patrie. Erausgi vun der Unio'n vun de Letzeburger Freihêtsorganisatio'nen
Joseph Leydenbach
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Joseph Leydenbach
Pages de la SELF (Les)
Joseph Leydenbach

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1958 Interview avec Joseph Leydenbach. In: d'Lëtzebuerger Land 07.02.1958, p. 9
1958 Joseph Leydenbach ou finance, musique et littérature. In: Les Pages de la SELF (1958) VI, p. 85-90.
1968 Romanciers luxembourgeois de langue française. In: Arts et lettres 5 (1968) 1, p. 5-155.
1979 Hommage à Joseph Leydenbach. Ed. par la Banque Internationale à Luxembourg
1980 Joseph Leydenbach: Bankmann, Schriftsteller und Musiker. In: Revue 35 (19.4.1980) 16, S. 30-32
Irène Heirens
1980 Le roman
Albert Schneider
1981 L'important, c'est de vivre. L'œuvre de Joseph Leydenbach, écrivain luxembourgeois de langue française. In: nos cahiers 2 (1981) 1, S. 15-41.
1983 Joseph Leydenbach a 80 ans. In: d'Lëtzebuerger Land 16.09.1983, p. 19
Antoine Cipriani
1989 Joseph Leydenbach. In: Dossiers L, n° 24, (1989) 3, p. 1-24.
1991 Évolution et continuité dans l’œuvre romanesque de Joseph Leydenbach. In: nos cahiers 12 (1991) 3, p. 11-32
1991 L'exotisme dans la littérature luxembourgeoise de langue française. In: Revue francophone de Louisiane, Lafayette (LA), VI (1991) 2, p. 5-26.
Muriel Schroeder
1994 Le statut de la femme dans quelques romans luxembourgeois de langue française. [Mémoire scientifique = Wissenschaftliche Abschlussarbeit]. 1994
Theo Leydenbach
2003 Joseph Leydenbach (1903-1997). Commémoration du centenaire de sa naissance.

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Les Désirs de Jean Bachelin 1948 1948
Nadia. Pièce en quatre actes 1953 1953
No Man's Land. Pièce en quatre actes 1953 1953
Piccolo 1970 1970
Jeu d'échecs 1976 1976
Baladins 1979 1979
Le Procureur. Théâtre 1980 1980
L'Otage. Roman 1983 1983
Octave au paradis 1984 1984
Griffes de sorcières. Roman 1985 1985
Vie secrète. Deux nouvelles 1988 1988

Mitgliedschaft

Name
Institut grand-ducal Section des arts et des lettres
SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
Société des écrivains ardennais (Charleville-Mézières)
Zuletzt geändert 01.03.2017