Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Sven Wohl


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Sven Wohl

Luxemburg

Pseudonyme: SW

Sven Wohl besuchte die Grundschule in Capellen, dann das Lycée Michel Rodange in Luxemburg. Er studierte, von 2007 bis 2010, Cultures européennes mit Schwerpunkt Germanistik an der Universität Luxemburg und, 2009, Germanistik und Japanologie an der Universität Trier; von 2010 bis 2012 absolvierte er einen trinationalen Master in Literatur-, Kultur- und Sprachgeschichte des deutschsprachigen Raums an der Universität Luxemburg, der Universität des Saarlandes und der Université de Lorraine. Von 2012 bis 2015 arbeitete er als Journalist beim Lëtzebuerger Journal. Nach einem kurzen Abschnitt als Kommunikationsbeauftragter der Gemeinde Bissen, schrieb er als freier Autor, Blogger und Journalist und war, von 2017 bis 2018, Chefredakteur der Online-Nachrichtenplattform moien.lu. Seit August 2018 ist er wieder als Journalist beim Lëtzebuerger Journal tätig.

Sven Wohl schreibt Romane und hat ein Kinderbuch veröffentlicht. In Die Einsicht inszeniert der Protagonist seinen eigenen Tod. Er "stirbt" in regelmäßigen Abständen bei Bränden, die absichtlich gelegt wurden. So nimmt er jeweils eine neue Identität an und erschafft sich eine persönliche Geschichte, die es ihm erlaubt zu fliehen. Aber Albträume und irrsinnige Halluzinationen lassen ihn nicht die ersehnte Ruhe finden. Loosst den Doudege schwätzen erzählt die Geschichte eines erfolglosen Schriftstellers, der erfährt, dass er unheilbar krank ist und nicht mehr lange leben wird. Er entscheidet, einen allerletzten Roman zu schreiben: Die Handlung spielt in Luxemburg, sie thematisiert die Aktualität im Alltagsleben sowie die Arbeit des Schriftstellers und sein Bedürfnis sich mitzuteilen. Dabei kommt es zu wichtigen Begegnungen mit einer Schriftstellerin, seinem größten Fan, und einem "Camgirl".

Das Kinderbuch De Molbier (2019), das von Sabrina Kaufmann illustriert wurde, handelt von einem jungen Bären, der nicht jagen, sondern malen möchte und deshalb sein Dorf verlassen muss. Schließlich ist es jedoch gerade die Kraft der Kunst, die das Dorf rettet und der Bär wird in seinem Bestreben, seinem eigenen Weg zu folgen, bestätigt.

Dieser Artikel wurde verfasst von Jacques Steffen und Nathalie Jacoby

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Journal / Letzeburger Journal / Journal / LJ. Politik, Finanzen a Gesellschaft
    Verwendete Namen
    Sven Wohl
    SW

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Steffen, Jacques/Jacoby, Nathalie: Sven Wohl. Unter: , aktualisiert am 09.04.2021, zuletzt eingesehen am .