Philippe Knaff

Charles-Joseph-Philippe Knaff; Karl Joseph Philipp Knaff

Pseud.: P.K. ; P.K***.

Grevenmacher - Luxemburg-Clausen


Foto: Philippe Knaff
Philippe Knaff
Foto: ©

Philippe Knaff ist der Großvater von Marie Knaff. Nach dem Besuch der Primärschule in Grevenmacher studierte er am Athenäum. Er verließ die Schule vor dem Abitur, um in Laroche, später in Arlon eine Lehre als Geometer zu beginnen. 1848 trat er in Luxemburg in den Staatsdienst ein, zuerst bei der Zentralverwaltung, später bei der Bauverwaltung. 1883 wurde er krankheitshalber in den Ruhestand versetzt.

Philippe Knaff war in den 1850er Jahren Mitbegründer des Clausener Kunigundis-Vereins und ab 1860 Vorstandsmitglied des Vereins für christliche Kunst im Apostolischen Vikariate Luxemburg. 1855 wurde er korrespondierendes, später effektives Mitglied der Historischen Gesellschaft. Er veröffentlichte vorwiegend historische Arbeiten, vor allem über Johann den Blinden: Johann der Blinde, König von Böhmen und Graf von Luxemburg (1872), König Johann der Blinde. Biographische Skizze (1872) sowie die Geschichte Grevenmachers: Geschichtliche Abhandlung über die Stadt und ehemalige Festung und Landrichterei Grevenmacher (1867) und Keltische und römische Alterthümer bei Grevenmacher [o. J.].

Literarisch trat Philippe Knaff mit der Sammlung von Studentenstreichen in Versen D'Geschicht vum Letzeburger Collège in Erscheinung. In der Vir-Rièd iver d'Wiichtegkeet vum Collège gibt er sich als Anhänger vormärzlicher Ideen zu erkennen. Da das Werk mit den Initialen P. K. unterzeichnet war, wurde es lange Zeit Peter Klein zugeschrieben.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
D'Geschicht vum Letzeburger Collège de Studenten gewidmet vum P. K.***
P.K***. (Philippe Knaff) [Autor]
1843
LTZ
1843

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Organ des Vereins für christliche Kunst im Apostolischen Vikariat [später: in der Diözese Luxemburg]
Philippe Knaff

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
Karl Arendt (Charles Arendt)
1904 Porträt-Galerie hervorragender Persönlichkeiten aus der Geschichte des Luxemburger Landes. 1904; (Neuauflage 1972).
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
MAUGI / maugi (Gilbert Maurer)
2001 Portrait vum Karl Joseph Philipp Knaff. In: Bulletin de liaison des Anciens de l’Athénée No 17 (2001), p. 14-19
2005 Précis d’histoire de la littérature en langue luxembourgeoise

Mitgliedschaft

Name
Verein für christliche Kunst im Apostolischen Vikariat Luxemburg
Zuletzt geändert 07.06.2017