Mathias Tresch

Math. Tresch

Pseud.: Ignotus ; Leo Montanus ; M.T.

Lintgen - Luxemburg


Foto: Mathias Tresch
Mathias Tresch
Foto: ©

Nach dem Abitur 1897 am Athenäum studierte Mathias Tresch Romanistik und Altphilologie an den Universitäten Paris und Berlin. Ab 1901 unterrichtete er Französisch an der Industrie- und Handelsschule in Esch/Alzette, von 1903 bis 1940 an der Industrie- und Handelsschule in Luxemburg. Mathias Tresch, der dem Spektrum liberaler Intellektueller zuzuordnen ist, war Sekretär der Association des professeurs de l’enseignement supérieur et moyen, Mitbegründer der Volksbildungsvereine (1908) und der SELF (1934) sowie korrespondierendes Mitglied des Institut grand-ducal, Section de linguistique, de folklore et de toponymie. 1936 wurde Mathias Tresch Mitglied der Société des Gens de Lettres de France.

Mathias Tresch war journalistisch tätig und lieferte viele Beiträge für nationale und internationale Zeitungen und Zeitschriften wie Les Cahiers luxembourgeois, L’Indépendance luxembourgeoise, Jonghémecht sowie La Grive. Vor dem Ersten Weltkrieg schrieb er unter den Pseudonymen Ignotus und Leo Montanus philosophische Texte mit kulturkämpferischem und antiklerikalem Einschlag, u. a. über einen Exorzismusfall aus dem 19. Jahrhundert unter dem Titel Aus dem Tagebuch einer hysterischen Nonne oder wie das Wundermädchen Klara Moes (1832-1895) Luxemburger Bischöfe stürzte und auf den Thron brachte. Auch ein Kapitel Kirchengeschichte. (Frankfurt/Main 1912).

Neben zahlreichen pädagogischen Texten verfasste Mathias Tresch 1916 eine Grammaire théorique et pratique de la langue française. Seine Lettres sur l’éducation erlebten 1910 eine erweiterte Neuauflage, die vom Autor selber ins Deutsche übersetzt wurde. Seine Beiträge über Volkslieder, Sprache und Folklore Luxemburgs bestechen sowohl durch ihre literarischen Eigenschaften als durch ihren wissenschaftlichen Wert. Eine erweiterte Neuauflage von Evolution de la chanson populaire et savante erschien 1926 in Paris und Brüssel. 1928 wurde Mathias Tresch für sein Werk La Chanson populaire luxembourgeoise mit dem neu geschaffenen luxemburgischen Prix de littérature ausgezeichnet. Mathias Tresch war zudem Literaturkritiker und Conférencier und beschäftigte sich mit La Fontaine und dessen Fabeln, dem Prometheus-Motiv und dem Surrealismus. Zur Hundertjahrfeier der Geburt von Félix Thyes gab Mathias Tresch 1930 eine kritische Ausgabe des Romans Marc Bruno mit Illustrationen von Paul de Pidoll heraus. In Contes et Nouvelles zeichnete er mit literarischen Mitteln einige Episoden der Nationalgeschichte.

Gast Mannes / Jeff Schmitz

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Liste des principaux luxembourgeoisismes, belgicismes et germanismes qui ont cours dans notre pays
Mathias Tresch [Autor]
[1906]
FRE
1906
La Fontaine, naturaliste dans ses fables
Mathias Tresch [Autor]
1907
FRE
1907
Lettres sur l'éducation
Ignotus (Mathias Tresch) [Autor]
1909
FRE
1909
Prométhée et sa race. Satan, Caïn et Faust dans la poésie
Mathias Tresch [Autor]
[1909]
FRE
1909
Ma réponse à Mr. le Chanoine
Ignotus (Mathias Tresch) [Autor]
1910
FRE
1910
Evolution de la chanson française savante et populaire. 2 volumes
Mathias Tresch [Autor]
1921-1922
FRE
1921
La Chanson populaire luxembourgeoise. Avec de nombreuses illustrations dont vingt planches hors texte, des dessins lettrines et culs-de-lampe originaux par Auguste Trémont. En outre 40 mélodies anciennes et modernes
Mathias Tresch [Autor]
1929
FRE
1929
La Chanson lorraine d'expression française. Avec musique notée
Mathias Tresch [Autor]
1933
FRE
1933
Contes et nouvelles de chez nous. Avec bois gravés et compositions par Morin-Jean
Mathias Tresch [Autor]
1935
FRE
1935
Promenade à travers le folklore contemporain. Avec deux illustrations et une étude sur le curieux saint dit "Pe'ter Onro'h"
Mathias Tresch [Autor]
1935
FRE
1935
Sur les pas de Victor Hugo. Trois études
Mathias Tresch [Autor]
1935
FRE
1935
À la recherche d'une poésie nouvelle. Essai sur le surréalisme
Mathias Tresch [Autor]
1936
FRE
1936
L'Histoire des institutions politiques et sociales inscrite dans la vie des mots
Mathias Tresch [Autor]
1937
FRE
1937
Vieux Noël luxembourgeois en six tableaux. Trad. en langage nouveau
Mathias Tresch [Autor]
1938
FRE
1938

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
A-Z Luxemburger Illustrierte
Mathias Tresch
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Mathias Tresch
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
M.T.
Mathias Tresch
Floréal. revue libre d’art [et] de littérature = freie Rundschau für Kunst und Litteratur
Mathias Tresch
Grive (La). Ardenne-Champagne-Wallonie
Mathias Tresch
Indépendance luxembourgeoise (L')
Mathias Tresch
Jonghémecht / Jong-Hémecht. Zeitschrift für heimatliches Theater, Schrift- und Volkstum
Mathias Tresch
Journal des professeurs
M.T.
Mathias Tresch
neue Zeit (Die) = Les Temps nouveaux [1911-1914]. Organ für fortschrittliche Politik und Volksbildung
Mathias Tresch
Voix des Jeunes (La) (Voix (La) 1951-1969)
Mathias Tresch

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Anonym (Unbekannt)
1928 Die Preisträger des 1. Lux. Literaturpreises 1928: 1. Adolf Berens, 2. Professor Jos. Tockert, 3. Professor M. Tresch. In: Jonghémecht 3 (1928) 1, S. 18-20.
Anonym (Unbekannt)
1935 Der Literaturkritiker Professor Mathias Tresch. In: Luxemburger Volksblatt 17., 21., 22., 23. + 24.08.1935.
1938 Une pure parisienne [e.a. Causeries radiophoniques sur Radio Luxembourg au sujet de la littérature luxembourgeoise d'expression française de 1933]
1948 Luxemburger Literaten. In: Les Cahiers luxembourgeois 20 (1948) 2, S. 75-76.
Guy Schons
1996-1999 Putty Stein und die populäre Musik seiner Zeit 1888-1955. [3 Bde/vol.]
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Prix de littérature I Luxembourg Prix de littérature La chanson populaire luxembourgeoise 1928
Prix Langlais de la Société des Gens de Lettres (Paris) 1929
Prix de l'Alliance française prix annuel de l'Alliance Française Contes et Nouvelles de chez nous 1936

Mitgliedschaft

Name
Alliance française
APESS - Association des professeurs [avant 1940: de l’enseignement supérieur et moyen, après guerre: de l'enseignement supérieur et secondaire]
Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
Société des écrivains ardennais (Charleville-Mézières)
Société des Gens de Lettres, Paris
Volksbildungsverein = Allgemeiner Volksbildungsverein für das Großherzogtum Luxemburg = Association d'éducation populaire
Zuletzt geändert 03.09.2014