Christiane Kayser

Esch/Alzette


Foto: Christiane Kayser
Christiane Kayser
Foto: ©

Christiane Kayser besuchte in Esch/Alzette die Grundschule und das Lycée Hubert Clement und schrieb in der linken Schülerzeitschrift D’Ro’d Wullmaus. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften in Paris (1973-74) sowie Pädagogik, Soziologie und Psychologie in Marburg (1974-75) und Köln (1975-81). Sie schloss ihre Studien 1986 ab mit einem DEA en Sciences de l’Éducation der Université de Paris VIII. Geprägt durch die Protestbewegung der 1970er Jahre setzte sie den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Dritte Welt und war seit 1984 regelmäßig Gutachterin in West- und Zentralafrika. Zwischen 1987 und 1992 war sie Büroleiterin des Deutschen Volkshochschulverbandes in Freetown, Sierra Leone und gleichzeitig Gastdozentin am dortigen Fourah Bay College Institute of Adult Education. Seit 1992 konzentriert ihre Arbeit sich auf die Region der Großen Seen (DR Kongo, Ruanda, Burundi). Sie ist Mitbegründerin des interkulturellen Pole Instituts in Goma, Nord Kivu, DR Kongo und begleitete 1995 bis 2000 den Dezentralisierungsprozess in Burkina Faso für die Deutsche Entwicklungszusammenarbeit. 2002 war sie Visiting Lecturer an der Tufts University, Cambridge, MA, USA. Seit 2006 ist sie Koordinatorin des multikulturellen Begleitteams des Zivilen Friedensdienstes für den EED (Evangelischer Entwicklungsdienst) in der DR Kongo, Sierra Leone, Liberia und Kamerun, sowie, seit 2005, ehrenamtliches Verwaltungsratsmitglied von SOS Faim Luxembourg. Sie pendelt zwischen Afrika, Berlin, wo sie einen Lehrauftrag an der Humboldt-Universität hatte, und einem Dorf südlich von Toulouse hin und her.

Im Zusammenhang mit ihren Tätigkeiten in Afrika schreibt und/oder übersetzt Christiane Kayser Texte zu Nord/Süd-Fragen, zur Geschichte, zur gesellschaftlichen Entwicklung und zum Bildungssystem Afrika, wie etwa ihre Übertragung von Pascal Bruckners Das Schluchzen des weißen Mannes (Berlin 1983) oder Tahar Ben Jellouns Studie Arabischer Frühling. Vom Wiedererlangen der arabischen Würde (Berlin 2011). Beiträge erschienen auch in Anthologien, etwa Krieg um Angola (Köln 1978) oder Violence and Non-State Local Conflict Management in West Africa and Beyond (2010) und in Zeitschriften wie Die Zeit, Merian Hefte, Berliner Tagesspiegel oder Le Monde diplomatique. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift des Pole-Instituts Regards croisés. Sie übersetzte außerdem Jacques Le Goffs historische Studie Die Intellektuellen im Mittelalter (Stuttgart 1991).

Christiane Kayser arbeitet auch als litterarische Übersetzerin aus dem Französischen ins Deutsche und übersetzt z. B. Krimis von Jean Vautrin, Patrick Raynal und Tonino Benacquista. Im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zu einer der wichtigsten Übersetzerinnen des in Frankreich lebenden Marokkaners Tahar Ben Jelloun, den sie auch auf Lesereisen und bei Literaturfestivals im deutschsprachigen Raum begleitet.

Nicole Sahl

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Sohn ihres Vaters. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1986
DEU
1986
Billy-ze-Kick. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Jean Vautrin [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1987
DEU
1987
Der Gedächtnisbaum. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1989
DEU
1989
Halbmond über Nizza. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Patrick Raynal [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1990
DEU
1990
Der blinde Engel. Roman der Mafia. Deutsch von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1994
DEU
1994
Der korrumpierte Mann. Roman. Deutsch von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1995
DEU
1995
Itakerblues. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tonino Benacquista [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1995
DEU
1995
Die erste Liebe ist immer die letzte. Erzählungen. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1997
DEU
1997
Liegewagentango. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tonino Benacquista [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1997
DEU
1997
Papa, was ist ein Fremder? Gespräche mit meiner Tochter. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1999
DEU
1999
Zina oder die Nacht des Irrtums. Roman. Deutsch von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
1999
DEU
1999
Das Schweigen des Lichts. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2001
DEU
2001
Labyrinth der Gefühle. Roman. Mit Ill. von Ernest Pignon-Ernest. Deutsch von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2001
DEU
2001
Die Schule der Armen. Mit einem Nachwort von Terre des hommes. Ill. von Charley Case. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2002
DEU
2002
Papa, was ist der Islam? Gespräch mit meinen Kindern. Aus dem Französischen von Christiane Kayser, mit 10 Aquarellen von Paul Klee
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2002
DEU
2002
Der letzte Freund. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2004
DEU
2004
Dornröschen. Ill. von Anne Buguet. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2005
DEU
2005
Papa, woher kommt der Hass? Gespräch mit meiner Tochter. Mit Ill. von Charley Case und einem Vorw. von Heiner Geißler. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2005
DEU
2005
Verlassen. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2006
DEU
2006
Die Früchte der Wut. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2007
DEU
2007
Yemma. Meine Mutter, mein Kind. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2009
DEU
2009
Zurückkehren. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser
Tahar Ben Jelloun [Autor(in)]
Christiane Kayser [Übersetzer(in)]
2010
DEU
2010

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Merian. das Monatsheft der Städte und Landschaften
Christiane Kayser
Ro'd Wullmaus (D')
Christiane Kayser
Zeit (Die). Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Handel und Kultur
Christiane Kayser

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Serge Kennerknecht
2012 "Eine Kultur des Bürgers entwickeln" [über die Konferenz "Expériences evec les acteurs du changement en Afrique" von Christiane Kayser"]. In: Tageblatt 25.02.2012, S. 5
Beatrice Dissi
2012 Miser sur les gens. [Rencontre avec la consultante luxembourgeoise Christiane Kayser, qui vit et travaille en Afrique]. In: d'Lëtzebuerger Land 17.08.2012

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Der korrumpierte Mann. Roman. Deutsch von Christiane Kayser 1995 1995
Das Schweigen des Lichts. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2001 2001
Die Schule der Armen. Mit einem Nachwort von Terre des hommes. Ill. von Charley Case. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2002 2002
Papa, was ist der Islam? Gespräch mit meinen Kindern. Aus dem Französischen von Christiane Kayser, mit 10 Aquarellen von Paul Klee 2002 2002
Der letzte Freund. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2004 2004
Verlassen. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2006 2006
Die Früchte der Wut. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2007 2007
Yemma. Meine Mutter, mein Kind. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2009 2009
Zurückkehren. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser 2010 2010
Zuletzt geändert 07.06.2018