Jacques Diedenhoven

Pseud.: J.D.

Luxemburg - Schaerbeek/Brüssel ()


Foto: Jacques Diedenhoven
Jacques Diedenhoven
Foto: ©

Nach der Primärschule besuchte Jacques Diedenhoven das Athenäum und die Cours supérieurs in Luxemburg. Bei Ausbruch der belgischen Revolution im September 1830 ging er mit seinem Bruder Joseph nach Brüssel, wo beide eine Militärlaufbahn einschlugen. Angeregt durch die Veröffentlichung des Gedichtbandes E' Schrek ob de' Lezeburger Parnassus (1829) von Antoine Meyer schrieb der Student Jacques Diedenhoven Gedichte, die zu den ersten Zeugnissen der luxemburgischen Literatur gehören. Da diese als fliegende Blätter verbreitet wurden, sind viele wie Om Tribenaal zo Letzebureg verschollen. Jacques Diedenhovens erstes Gedicht Oin d'Noicht, das er nach einer Vorlage Theodor Körners schrieb, wurde erst 2000 aufgefunden und in nos cahiers abgedruckt. Nach seinem Tode wurden die populären Gedichte De Bidgang no Conter und Ofscheet fu Letzeburg in Jean-Pierre Glaeseners Le Grand-Duché de Luxembourg historique et pittoresque (1885) bzw. in der Zeitung Das Vaterland (1869) wieder zugänglich gemacht. Jacques Diedenhovens bekanntestes Gedicht De Bidgang no Conter ist ein Spottlied, in dem der Autor eine Wallfahrt in Anlehnung an die Walpurgisnacht als ein Fest sinnlicher Exzesse persifliert.

Roger Muller

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Jacques Diedenhoven
Vaterland (Das). Wochenblatt für Luxemburgische National-Literatur
Jacques Diedenhoven

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Auguste Neyen
1860 Biographie luxembourgeoise.Histoire des hommes distingués originaires de ce pays. [Reprint Hildesheim: 1972]
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1903 La littérature du Grand-Duché de Luxembourg
Karl Arendt (Charles Arendt)
1904 Porträt-Galerie hervorragender Persönlichkeiten aus der Geschichte des Luxemburger Landes. 1904; (Neuauflage 1972).
1906 Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen
1929 Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
Karl Goedeke
1978-1979 Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung aus den Quellen. Band XV.[1964]
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
1989 De Bidgang no Conter,1830. Mat engem Nowuert vum Alain Atten. In: Galerie 7 (1989) 2, S. 215-223.
Roger Muller
2000 Oin d'Noicht. Ein bisher verschollenes Gedicht Jacques Diedenhovens nach einer Vorlage Theodor Körners. In: nos cahiers 21 (2000) 1, S. 109-121.
Fernand G Emmel
MAUGI / maugi (Gilbert Maurer)
2009 Deux cents ans après... Bon anniversaire à Jacques Diedenhoven (1809-1866). In: Bulletin de liaision des anciens de l'Athnéenée, N° 27 (janvier 2009), p. 57-73 et N° 28 (décembre 2009), p. 79-86
Lou Spronck
2010 De Bittgank no Conter & de Percessie van Scherpenheuvel. Zwei Mundart-Satiren aus dem 19. Jahrhundert.
Zuletzt geändert 06.03.2014