Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Marguerite Muller


Foto:
© Collection Lucie Lang

Marguerite Muller

Hollerich (damals Gemeinde Hollerich) Luxemburg

Pseudonyme: Schwârzmêrel

Nach dem Besuch des Pensionats Sainte Sophie widmete sich Marguerite Muller der katholischen Verbandsarbeit. Sie war aktiv in der katholischen Pfadfinderinnenbewegung und organisierte Reisen für die Action catholique féminine.

Marguerite Muller übertrug die märchenhafte Erzählung Le Livre de la Forêt bleue von Marie Diémer der Guides de France ins Luxemburgische und passte sie Luxemburger Verhältnissen an, z. B. durch Hinweis auf typische Traditionen wie die Oktav-Wallfahrt und durch Einbezug von Textpassagen von Michel Lentz, Nik Welter, Michel Rodange und Hary Trauffler. Am bloe Bösch gilt als Initiationsbuch der sechs bis elfjährigen Pfadfinderinnen. Der Wald, den die Heldin Betty erkundet, steht stellvertretend für die Schöpfung und soll die jungen Mädchen zu Naturbeobachtung, Entdeckungen, spielendem Lernen und dem Leben in der Gruppe befähigen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • ACFL - Association catholique de la jeunesse luxembourgeoise
  • LGS - Lëtzebuerger Guiden a Scouten / avant: Letzeburger Scouten / Letzeburger Guiden
Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Marguerite Muller. Unter: , aktualisiert am 05.02.2021, zuletzt eingesehen am .