Alain Steffen

Pseud.: Steff

Esch/Alzette


Foto: Alain Steffen
Alain Steffen
Foto: ©

Nach dem Besuch der Primärschule Bruch in Esch/Alzette besucht Alain Steffen das Lycée Hubert Clement in Esch/Alzette und das Lycée technique Mathias Adam in Petingen. Anschließend macht er an der École paramédicale in Ettelbrück und bei der deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie eine Fachausbildung zum Krankenpfleger in der Psychiatrie und zum Gesprächstherapeuten. Er arbeitete mit Médecins sans frontières an einem Ausbildungsprojekt in Rumänien. Dann war er Therapeut in der Akutpsychiatrie des Escher Hôpital de la Ville und ab 1986 im Foyer Reckenthal für Psychosekranke.

Zusammen mit Jérôme Cames veröffentlicht Alain Steffen in den 1980er Jahren zwei Bände mit Stimmungs- und Liebesgedichten und kurzen Erzählungen in deutscher und luxemburgischer Sprache. Sie betrieben den Verlag LO in Stegen, in dem neben den eigenen auch die Gedichtbände von Eric Schneider, Michèle Kohll und Manon Petry erschienen. Sie sind Herausgeber und Koautoren der Anthologie Geckeg. Gedichter, Gedanken an Texter iwwer...Mënschen... mit Impressionen aus der Psychiatrie aus der Sicht von Therapeuten und Pflegepersonal. Einer von Steffens Texten erschien auch in der Anthologie von Omega 90 über Leben, Tod und Trauer Am anderen Ende der Lichtung (2010).

Alain Steffen schreibt Kritiken zu klassischer Musik im Trierischer Volksfreund und in der schwedischen Musikzeitschrift Opus, aber vor allem in den luxemburgischen Medien Pizzicato, Tageblatt und Kulturissimo. Eine Auswahl der Interviews und musikkritischen Texte wurden veröffentlicht in den Sammelbänden Gespräche in B-Dur. Die Situation der klassischen Musik und ihrer Interpreten am Anfang des 21. Jahrhunderts (2006), Bitte fragen Sie. Interviews mit Musikern (2010) und "…und auf einmal kann ich fliegen." Interviews mit Musikern II (2014). Steffen ist auch Herausgeber des Bandes Let's talk about... Pittsburgh Symphony Orchestra & Manfred Honeck (Freiburg im Breisgau 2018).

Unter dem Titel Meerfahrt mit Don Quichotte stellte Alain Steffen eine Collage zusammen aus Passagen von Cervantes‘ Don Quichotte und Auszügen von Thomas Manns Tagebuch einer Atlantiküberquerung 1932, während der er den spanischen Klassiker las. Der Text wurde als Lesung zusammen mit einer Komposition von Catherine Kontz 2016 im Merscher Kulturhaus uraufgeführt.

Nicole Sahl

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Lo. Gedichter a Gedanken vum Alain Steffen an Jérôme Cames. Fir d'Chris a fir d'Li
Jérôme Cames [Autor(in)]
Alain Steffen [Autor(in)]
[1983]
LTZ
1983
Wéi laang as ëmmer? Nei Gedichter
Jérôme Cames [Autor(in)]
Alain Steffen [Autor(in)]
1984
LTZ
1984

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
Alain Steffen
Pizzicato
Steff
Alain Steffen
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Steff
Alain Steffen
Trierischer Volksfreund. die grosse Tageszeitung im Westen
Alain Steffen

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
José Voss
2007 Livre: Symphonie in B-Dur. Alain Steffen publie ses entretiens avec trente interprètes de haut vol . In: d'Lëtzebuerger Land 02.03.2007, p. 15 José Voss
2010 Mit Stars auf du und du [zu: "Bitte fragen Sie"]. In: Revue 15.12.2010, Nr. 50, S. 80-82
Pol Schock
2016 Mann im Gendergewand. Cathy Krier, Catherine Kontz und Dietmar Bär reinterpretieren literarische Klassiker [zu: Meerfahrt mit Don Quichotte]. In: Luxemburger Wort 12.10.2016, S. 19
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Lo. Gedichter a Gedanken vum Alain Steffen an Jérôme Cames. Fir d'Chris a fir d'Li [1983] 1983
Wéi laang as ëmmer? Nei Gedichter 1984 1984

Normdatei

Zuletzt geändert 27.11.2019