Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Eric Schneider


Foto:
© Collection CNL

Eric Schneider

Petingen

Eric Schneider ist der Sohn eines Stahlarbeiters und besuchte in Petingen die Grundschule. Nach zwei Jahren am Athenäum wechselte er 1974 an das Collège d'enseignement moyen in Petingen. Nach dem Abschlussexamen 1979 besuchte er das Lycée de garçons in Luxemburg und das Lycée Hubert Clement in Esch/Alzette. Nach dem Abitur 1984 studierte er englische Sprache und Literatur zunächst am Centre universitaire in Luxemburg, zusätzlich Theaterwissenschaften an der Universität in Aberystwyth (Wales). Von 1988 bis 1990 war Eric Schneider. Lehrbeauftragter für Englisch am Lycée Michel Rodange und an der École de commerce et de gestion in Luxemburg. Seit 1990 lebt er als Schauspieler, Regisseur und Übersetzer in London. Er ist Mitglied der walisischen Theatertruppe Lurking Truth/ Gwyr syn llechu.

Eric Schneider debütierte mit dem Gedichtband Sprocke Stol, der im Verlag LO von Jérôme Cames und Alain Steffen veröffentlicht wurde. In dem Band mit Illustrationen von Jean-Marc Lantz kommen Empfindungen der Perspektivlosigkeit, die Krise der Stahlindustrie in der Minetteregion, die Absurdität des Alltags und Liebeskummer zum Ausdruck. Der melancholische Ton und die zur Sprache kommende Zukunftsangst zeigen eine Affinität zur Bilder- und Gedankenwelt der No-future-Generation. Das Gedicht Fir den Aarbechter mäi Papp war titelgebend für die 2003 von Pierre Biltgen und Tom Gantenbein herausgegebene Gedichtanthologie. Eric Schneider schreibt außerdem Kurzgeschichten und Gedichte in englischer Sprache.

Eric Schneider übersetzte englische Literatur ins Luxemburgische und inszenierte in der Kulturfabrik und im Escher Stadttheater zwei Theaterstücke von Howard Barker, der als Vertreter des Theaters der Katastrophen die Tragödie neu definierte: D'Buerg, - en Triumph (The Castle - A Triumph) und D'Europäer - Struewelen no Léift (The Europeans - Struggles to Love). Für das Escher Stadttheater adaptierte und inszenierte er 1998 Michael Bulgakows Novelle Hundeherz. Für David Ian Rabeys Bühnenadaptation von J.G. Ballards Roman Crash komponierte Eric Schneider 2001 die Musik.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Eric Schneider. Unter: , aktualisiert am 22.10.2019, zuletzt eingesehen am .