Tun Ewald

Antoine Ewald

Luxemburg


Tun Ewald wuchs in Differdingen auf und besuchte die Grundschule in Differdingen und Grosbous. Seine Gymnasialstudien machte er in Clairefontaine (B) und schloss das Abitur 1977 in Luxemburg ab. Anschließend studierte Tun Ewald Germanistik und Romanistik in Luxemburg und Saarbrücken, wo er an den Schreibkursen "Selber schreiben und lesen" des saarländischen Dichters Arnfried Astel teilnahm. Nach dem Studium unterrichtete er Deutsch im Lycée Hubert Clement in Esch/Alzette, an der Ackerbauschule in Ettelbrück sowie im Lycée technique Mathias Adam in Petingen.

Tun Ewald traf sich mit seinen Saarbrücker Studienkollegen, u. a. Nico Graf, im Literaturklub Klecker. Dort trug er seine ersten Gedichte vor, die im Selbstverlag unter dem Titel Wirklichkeiten mit Tarnkappen erschienen. Der Lyriker Tun Ewald veröffentlichte in der Folge einen einzigen, in Zyklen untergegliederten Gedichtband, in dem in freien Rhythmen Situationen und Erfahrungen der Einsamkeit, Sehnsucht und Liebe geschildert werden; vereinzelt werden auch sozialkritische und politische Themen angesprochen. Weitere Gedichte, Rezensionen und literarische Reportagen publizierte T. E. in nos cahiers, Lëtzebuerger Almanach und Galerie. Im Rahmen der Lehrerausbildung verfasste er die wissenschaftliche Arbeit Das belletristische Werk von René Engelmann. Tun Ewald war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Wirklichkeiten mit Tarnkappen
Tun Ewald [Autor(in)]
[1983]
DEU
1983
Wolkensteine. St. Ingbert
Tun Ewald [Autor(in)]
1985
DEU
1985

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Tun Ewald
Lëtzebuerger Almanach. Red.: Georges Hausemer ; Gestalt.: Heng Ketter
Tun Ewald
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Tun Ewald

Mitgliedschaft

Name
Literaturklub Klecker Saarbrücken
LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1985-2016]
Zuletzt geändert 26.03.2018