Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jean-Joseph Schwickert


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Jean-Joseph Schwickert

Joh. Jos. Schwickert ; Johann Joseph Schwickert
Oberbesslingen Luxemburg

Pseudonyme: Eumelos Anaxagoras ; Jos. Schw…t

Nach dem Abitur am Athenäum 1853 im Alter von 17 Jahren studierte Jean-Joseph Schwickert Altphilologie an den Cours supérieurs in Luxemburg und an den Universitäten Louvain und Berlin. Ein mehrjähriger Aufenthalt ab 1854 als Lehrer an mittleren Schulen in Warschau und Wilna ermöglichte ihm das Studium der polnischen und russischen Sprache. 1871 kehrte er nach Luxemburg zurück und erwarb die Lehrbefugnis für den Gymnasialunterricht. Von 1871 bis 1874 unterrichtete er am Athenäum, bis 1885 am Progymnasium in Diekirch. Seine Laufbahn beendete Jean-Joseph Schwickert am Athenäum. 1895 wurde ihm der Posten eines Bibliothekars in der Nationalbibliothek übertragen, den er bis zu seinem Tod bekleidete. Entgegen den Angaben in den meisten Quellen wurde Schwickert 1836 geboren.

Jean-Joseph Schwickert veröffentlichte in den Schulprogrammen Texte über die Bedeutung des Griechischen für die Bildung und die Wissenschaft im Gymnasium sowie Abhandlungen in deutscher und lateinischer Sprache über Hesiod, Aristophanes, Sophokles und Plutarch. Sein besonderes Interesse galt Pindar, zu dem er mehrere Studien veröffentlichte, wie z. B. Kritisch-exegetische Erörterungen zu Pindar (Trier 1882, 1884). Neben philologischen Fragen behandelte er auch philosophisch-religiöse Themen z. B. in Zum Frieden zwischen Philosophie und positiver Religion (Bonn, Trier 1885).

Jean-Joseph Schwickert übersetzte aus dem Polnischen die Oper Gurna-Liana ins Deutsche und das Drama La Fille de Radziwill ins Französische. Er übersetzte ebenfalls Märchen und Sagen aus dem Russischen, von denen einige 1899 und 1900 in der von Tony Kellen redigierten Essener Zeitschrift Kindergarten erschienen sind, z. B. Das Märchen von dem wilden Kater und dem Gevatter Fuchs und Vom alten Mütterchen und ihrem Sohne Lawruschka. Von Jean-Joseph Schwickert erschienen Gedichte in Das Vaterland, Das Luxemburger Land und Luxemburger Wort.

Dieser Artikel wurde verfasst von Gast Mannes

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
    Verwendete Namen
    Jean-Joseph Schwickert
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Jean-Joseph Schwickert
  • Titel der Zeitschriften
    Vaterland (Das). Wochenblatt für Luxemburgische National-Literatur
    Verwendete Namen
    Jos. Schw…t
    Jean-Joseph Schwickert

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Mannes, Gast: Jean-Joseph Schwickert. Unter: , aktualisiert am 12.03.2021, zuletzt eingesehen am .