Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Nic Scharff


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Nic Scharff

Nicolas Scharff
Vichten Luxemburg-Eich

Pseudonyme: Big Clunnes ; Topert Maulnet ; N.S. ; Uhu

Nic Scharff besuchte nach der Grundschule in Vichten das Gymnasium in Echternach. Wegen der Teilnahme am Schulstreik kam er ins Erziehungslager Burg Stahleck. 1942 wurde er in die deutsche Wehrmacht eingezogen. Nach dem Krieg war Nic Scharff Angestellter im Finanzministerium.

Nic Scharff veröffentlichte von den 60er bis in die 90er Jahre unter verschiedenen Pseudonymen in d'Lëtzebuerger Land und in der Satireseite d'Ländchen satirische Glossen und Aphorismen über die Luxemburger Politik und Gesellschaft. Im Gedichtband Scharff gewürzt führt er auf humoristische und karikierende Art und Weise Missstände im Alltag vor, kommentiert in spöttisch-melancholischem Ton Gefühlslagen und merkt skurrile Begebenheiten an.

Nic Scharffs 1946 niedergeschriebene Erinnerungen Der Tod war unser Begleiter erschienen posthum. Darin berichtet er in Tagebuchform von den Kriegserfahrungen an der Ostfront und in Gefangenenlagern.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    Nic Scharff
    N.S.
    Topert Maulnet
    Big Clunnes
    Uhu

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Nic Scharff. Unter: , aktualisiert am 26.02.2021, zuletzt eingesehen am .