Ferdinand Hegermann

Ferdinand Langehegermann [geb.]

Pseud.: F.H. ; Fr.H.

Luxemburg-Grund - Wiltz


Foto: Ferdinand Hegermann
Ferdinand Hegermann
Foto: ©

Ferdinand Hegermann war der Sohn einer Luxemburgerin und eines Staatenlosen dänischer Abstammung. Sein Leben war durch einen häufigen Berufswechsel gekennzeichnet. Nach dem Besuch der Industrieschule in Luxemburg, die er ohne Abschluss verließ, heuerte er bei der Möbelfirma Champagne Frères als Bildhauer, Möbelzeichner und Betriebsaufseher an. Anschließend trat er in den Staatsdienst ein. Kurze Zeit später zog er nach Deutschland, wo er bei der Gelsenkirchener, später bei der Essener Stadtverwaltung arbeitete. Während des Ersten Weltkrieges war er Korrektor der Rheinisch-Westfälischen Zeitung. Vor Kriegsende kehrte er nach Luxemburg zurück und trat in die Dienste der Steuer- und Katasterverwaltung. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand er auf Vermittlung von Joseph Tockert eine Anstellung beim Sprachverein, dem heutigen Institut grand-ducal, Section de linguistique, d'ethnologie et d'onomastique. Seinen Lebensabend verbrachte Ferdinand Hegermann im Altersheim in Wiltz.

Ferdinand Hegermann veröffentlichte erste Gedichte in der avantgardistischen Literaturzeitschrift Floréal, denen 1919 mit Kampf und Frieden ein eigener Lyrikband folgte. Viele seiner Gedichte sind Naturstimmungsgedichte, bei denen sich die inneren Bewegungen und Konflikte durch Versinnbildlichungen in der Natur offenbaren. Das eigentliche Gebiet von Ferdinand Hegermann war der kulturphilosophische Essay. 1934 veröffentlichte er zuerst in Les Cahiers luxembourgeois, dann eigenständig, die antinazistische Aufklärungs- und Mahnschrift Im Dritten Reich, oder, Zwischen Griechentum und Christentum. Goethe und Schopenhauer waren seine Spezialgebiete. Als Mitglied der Schopenhauer-Gesellschaft war er 1954 und 1956 mit eigenen Beiträgen im Schopenhauer-Jahrbuch vertreten. In Luxemburg war Ferdinand Hegermann Mitarbeiter der Zeitungen Neue Zeit, Tageblatt und Phare sowie der Zeitschriften Ons Jongen, Les Cahiers luxembourgeois und Revue luxembourgeoise. 1949 veröffentlichte er Betrachtungen zum Plan einer neuen luxemburgischen Rechtschreibung in Ons Jongen. Einige Gedichte Ferdinand Hegermanns wurden von Josy Asselborn vertont.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Kampf und Frieden. Gedichte
Ferdinand Hegermann [Autor(in)]
1919
DEU
1919
Auf der Mittelstrasse oder Schopenhauer, Spinoza und Lichtenberg
Ferdinand Hegermann [Autor(in)]
[1970]
DEU
1970

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
F.H.
Ferdinand Hegermann
Floréal. revue libre d’art [et] de littérature = freie Rundschau für Kunst und Litteratur
Ferdinand Hegermann
Hémecht (d') - La Patrie. Erausgi vun der Unio'n vun de Letzeburger Freihêtsorganisatio'nen
Ferdinand Hegermann
neue Zeit (Die) [1936-1940]. Monatsschrift für Demokratie, Geistesfreiheit und Kultur
F.H.
Fr.H.
Ferdinand Hegermann
Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
Ferdinand Hegermann
Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
Ferdinand Hegermann
Revue Luxembourgeoise. (publiée par l'Université Populaire de Luxembourg)
Ferdinand Hegermann
Rheinisch-Westfälische Zeitung
Ferdinand Hegermann
Schopenhauer-Jahrbuch
Ferdinand Hegermann
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Ferdinand Hegermann
Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek / Zeitung vum Letzeburger Vollek / ZLV. Zentralorgan der KPL
F.H.

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Unbekannt
1957 Ferdinand Hegermann. Zum siebzigsten Geburtstag eines Luxemburger Dichters. In: d'Lëtzebuerger Land Nr. 25/1957, S. 10
1962 Ferd. Hegermann zum 75. Geburtstag. In: Tageblatt 22.06.1962
P.M. (Paul Muller)
1967 Der Senior unserer kultur-philosophischen Essayisten. Ferdinand Hegermann zum 80jährigen Jubiläum. In: Tageblatt 17.06.1967
P.M. (Paul Muller)
1969 Zum Ableben von Ferdinand Hegermann. In: Tageblatt 11.01.1969

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Auf der Mittelstrasse oder Schopenhauer, Spinoza und Lichtenberg [1970] 1970

Mitgliedschaft

Name
Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
Zuletzt geändert 07.02.2014