Melanie Georges

Melanie Ludwig-Georges; Melanie Anastasie May [geb.]

Saulnes () - La Couronne ()


Foto: Melanie Georges
Melanie Georges
Foto: ©

Melanie Georges ist die Schwester von Eléonore Flammang-Georges. Sie erteilte, z.T. zusammen mit ihrer Schwester, Musik- und Gesangsunterricht in Esch/Alzette. Sie lebte ab ca. 1928 in Straßburg und wohl auch zeitweilig in Düsseldorf. Sie starb während des Krieges in der Region Charente, nachdem sie aus ihrem späteren Wohnort Schirmeck im Elsass evakuiert worden war. Ansonsten liegen wenige biografische Angaben vor.

Melanie Georges schrieb das Kindertheaterstück Prenzesschen Ro'semendchen, das während des Mittelalters im Grünewald spielt und in dem Raubritter, Hexen und Wichtel auftreten. Die Lieder wurden von ihrem Bruder Jérôme Romoild Georges vertont, die Aufführung und die Tänze von ihrer Schwester inszeniert. Das dramatische Schauspiel in drei Akten Die Unbekannte liegt nur im Manuskript vor. Die Texte Bernadette. Gedichte und Des Kindes Sehnsucht sind nicht überliefert.

Melanie Georges war gemeinsam mit Céline Clemen die erste Autorin eines eigenständigen Werkes in luxemburgischer Sprache.

Sandra Schmit / Nicole Sahl

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Pit Schlechter
1974 Triviales Theater. Untersuchungen zum volkstümlichen Theater am Beispiel des luxemburgischen Dialektdramas von 1894-1940
2016 Luxemburger Musikerlexikon: Komponisten und Interpreten. Band 1: 1815-1950.
Nicole Sahl
2018 Éléonore & Melanie Georges. Von neu aufgetauchten Fotos und der Rekonstruktion von Biographien. In: Fundstücke = Trouvailles (3) 2016/2017, S. 334-335 [& Die Warte-Perspectives 14.6.2016, n° 22/2515 S. 2-3]

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Prenzesschen Ro'semendchen. E Märchespill a 4 Akten mat Musék. D'Zéchnongen si vum Prof. P. Blanc 1922 1922
Zuletzt geändert 31.01.2020