Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Pierre Biermann


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Pierre Biermann

Grevenmacher Luxemburg

Pseudonyme: -B- ; Peter Forsch ; Graukopf ; Jean-Jacques ; Ernst Morning ; P.B. ; -sch. ; Thomas Scharff ; M. Stich ; T.S.

Nach dem Abitur 1920 am Athenäum und nach philologischen und philosophischen Studien an den Cours supérieurs und in Deutschland sammelte Pierre Biermann in den 1920er Jahren reformpädagogische Erfahrungen als Lehrer an einem Landerziehungsheim in Haubinda bei Jena. Nach seiner Referendarzeit am Athenäum und am Gymnasium in Diekirch unterrichtete Pierre Biermann Latein, Philosophie und Geschichte am Athenäum. Seine antifaschistische und aufklärerische Einstellung führte in den 30er Jahren zu zahlreichen Schikanen von Seiten der Schulleitung und des Ministeriums. 1941 wurde Pierre Biermann nach Düsseldorf strafversetzt, wenig später vom Dienst enthoben und – wie z. B. auch Lambert Schaus – als Erdarbeiter ins RAB-Lager nach Steiningen bei Daun (Eifel) dienstverpflichtet. 1942 wurde er in Trier von der GESTAPO verhaftet und drei Jahre lang in den Konzentrationslagern Hinzert, Natzweiler und Buchenwald interniert. Nach Kriegsende verbrachte Pierre Biermann im Auftrag der Regierung ein Jahr in Genf an der École internationale im Hinblick auf eine Verbesserung der pädagogischen und moralischen Lage der kriegsgeschädigten Luxemburger Jugend. Danach nahm Pierre Biermann seine Tätigkeit am Athenäum bis 1961 wieder auf.

Pierre Biermann trat zeitlebens als streitbarer Publizist hervor. Ab den 1930er Jahren äußerte er sich als Anhänger einer Aufklärungs- und Reformpädagogik, was sich in der zweibändigen Geschichte des Mittelalters von Luxemburg aus gesehen (1935-1939) und im Werk Was uns die Schule nicht sagt. Kulturgeschichtliche Studien. Mit besonderer Berücksichtigung des Luxemburger Landes (1939) niederschlug. Auch als Beiträger zur linkspolitischen Zeitschrift Die neue Zeit war Pierre Biermann zwischen 1936 und 1940 außerschulisch aktiv, indem er u. a. Stellung bezog gegen das Papsttum in So wurde der Pabst (1939) sowie gegen das Maulkorbgesetz und für die Wiedereinstellung der wegen ihrer kommunistischen Ideen abgesetzten Lehrer Kill und Urbany. Pierre Biermanns Erlebnisse in den Konzentrationslagern, vor allem seine Erfahrungen als Verbindungsmann der illegalen Lagerleitung in Buchenwald, wo er u. a. den späteren DDR-Schriftsteller Bruno Apitz kennenlernte, fanden ihren Niederschlag in der Darstellung Streiflichter aus Hinzert, Natzweiler, Buchenwald. Pierre Biermanns spätere Hinwendung zum Kommunismus, die sich u. a. in der publizistischen Tätigkeit für die Zeitung vum Lëtzeburger Vollek äußerte, endete mit dem Austritt aus der kommunistischen Partei nach dem Ungarn-Aufstand 1956. Anschließend gründete Pierre Biermann aus pazifistischer Motivation das Mouvement national pour la paix und wandte sich dem Palästinenser-Problem zu, was sich in der Herausgabe von Palästina. Monatsschrift der Luxemburger Solidarität mit Palästina und von Schriften wie Profangeschichte des Judentums. Ein Beitrag zur Überwindung des Rassenwahns und des Antisemitismus (1978) dokumentierte.

In der zweibändigen Lebensgeschichte Texte statt Memoiren zeigt Pierre Biermann den Weg eines Einzelgängers vom antiklerikalen Freidenkertum über liberalen Humanismus, Antifaschismus und Kommunismus zum parteilosen Engagement für Völkerverständigung und religiöse Toleranz.

Dieser Artikel wurde verfasst von Gast Mannes

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    P.B.
    Pierre Biermann
  • Titel der Zeitschriften
    Journal des professeurs
    Verwendete Namen
    Pierre Biermann
  • Titel der Zeitschriften
    Neue Luxemburger Kalender (Der). Eine Publikation von Tony Jungblut
    Verwendete Namen
    Pierre Biermann
  • Titel der Zeitschriften
    neue Zeit (Die) [1936-1940]. Monatsschrift für Demokratie, Geistesfreiheit und Kultur
    Verwendete Namen
    Thomas Scharff
    Graukopf
    Peter Forsch
    M. Stich
    Pierre Biermann
    T.S.
    -sch.
    Ernst Morning
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    -B-
  • Titel der Zeitschriften
    Tribüne (Die). Wochenzeitschrift für politisches und geistiges Leben
    Verwendete Namen
    Pierre Biermann
    Jean-Jacques
    P.B.
  • Titel der Zeitschriften
    Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek / Zeitung vum Letzeburger Vollek / ZLV. Zentralorgan der KPL
    Verwendete Namen
    Pierre Biermann

Sekundärliteratur

Archiv

Zitiernachweis:
Mannes, Gast: Pierre Biermann. Unter: , aktualisiert am 02.10.2020, zuletzt eingesehen am .