Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jean-Pierre Welter


Foto:
© Collection CNL

Jean-Pierre Welter

Ernster Luxemburg

Pseudonyme: Perigelon ; Picothériente ; Pitti ; Pitty ; Th. ; Thériente ; wr.

Jean-Pierre Welter ist der Onkel von Joseph Welter. Jean-Pierre Welter wuchs in Steinfort auf, wo sein Vater Edouard Welter Lehrer war. Seit seiner Jugend hatte er großes Interesse am Improvisieren von lustigen und humorvollen Versen und Balladen, die ihm u. a. von dem Bänkelsänger und Drehorgelspieler Michel Bernard, genannt de Mischi vun Äischen, vermittelt wurden. Von Berufs wegen war Jean-Pierre Welter Journalist und stand als Korrespondent im Dienst von Luxemburger Zeitung, Luxemburger Volksblatt und Escher Tageblatt. Zusammen mit Eugène Forman gab er die satirische Zeitschift De Gukuk heraus, wo er Pitti's Landbriefe veröffentlichte. Er publizierte auch in De Mitock und war Mitherausgeber der seit Dezember 1940 erscheinenden Wochenzeitschrift Revue.

Literarisch trat Jean-Pierre Welter vor allem in den 30er Jahren durch mehrere Revuen hervor, in denen einerseits die politische und soziale Aktualität kritisch-satirisch unter die Lupe genommen, andererseits eine lebensfrohe, Gesang und Geselligkeit bejahende Lebenseinstellung vertreten wurde. Aus Jean-Pierre Welters Feder stammen u. a. die Lieder Cojellico's Jang, Den dëcken Heng, D'Lidd vum Sweepstake, Rose Märry und De Sto'ssneckel. Alles fällt op mech. Populär bis heute ist das 1945 entstandene Lied Un der Atert, das auf die Freundschaft mit dem in Redingen stationierten amerikanischen Major Wally zurückgeht und eine freie Anpassung der amerikanischen Goldgräberballade Darling Clementine darstellt. Mit Wally verunglückte Jean-Pierre Welter Anfang 1945 und starb an den Folgen des Autounfalls.

Sein bekanntestes Pseudonym Thériente ist ein Anagramm auf seine Geliebte Henriette. Das Pseudonym Picothériente gebrauchte Jean-Pierre Welter in der Zusammenarbeit mit Robert Roller. Neu ist die Erkenntnis, dass er auch als Perigelon im Gukuk schrieb.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    Jean-Pierre Welter
  • Titel der Zeitschriften
    Gukuk (De). erausgi vum Eugène Forman
    Verwendete Namen
    Pitti
    Jean-Pierre Welter
    Perigelon
    Th.
  • Titel der Zeitschriften
    Junge Welt. Literatur-Kunst-Sport-Schönheit
    Verwendete Namen
    Thériente
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Volksblatt (1933-1941). Unabhängige Tageszeitung
    Verwendete Namen
    Jean-Pierre Welter
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
    Verwendete Namen
    Jean-Pierre Welter
  • Titel der Zeitschriften
    Mitock (De). E Wocheblad fir Jux an Zodi
    Verwendete Namen
    Jean-Pierre Welter
  • Titel der Zeitschriften
    Neue Luxemburger Kalender (Der). Eine Publikation von Tony Jungblut
    Verwendete Namen
    Thériente
  • Titel der Zeitschriften
    Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
    Verwendete Namen
    Jean-Pierre Welter
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    wr.
    Pitti
    Jean-Pierre Welter

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Hémechtssprôch / Heemechtssprooch
  • Revue (Theater)

Archiv

Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Jean-Pierre Welter. Unter: , aktualisiert am 14.05.2021, zuletzt eingesehen am .