Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jeanine Theis-Kauth


Foto:
© Collection CNL

Jeanine Theis-Kauth

Jeanine Kauth [geb.] ; Janine Theis-Kauth
Düdelingen

Pseudonyme: Jeanine ; J...th

Jeanine Theis-Kauth ging in Düdelingen zur Grundschule und besuchte in Esch/Alzette das Lycée de jeunes filles. Nach dem Abitur arbeitete sie im Verbandssekretariat der Jugendherbergen.

Jeanine Theis-Kauth verfasst Lyrik, Prosatexte, Hörspiele und Theaterstücke überwiegend in luxemburgischer, gelegentlich auch in deutscher Sprache. Eine Auswahl der über 150 in nos cahiers, Luxemburger Marienkalender, Reenbou, Galerie, d'Lëtzebuerger Land und Luxemburger Wort erschienenen Gedichte hat die Actioun Lëtzebuergesch unter dem Titel Sprëchelcher a Geschichten herausgegeben. In einem überwiegend melancholischen, manchmal auch religiösen Ton gibt Jeanine Theis-Kauth Stimmungsbilder wieder. Tiere, Natur, lyrische Impressionen aus der Minetteregion und die Geschichte Rümelingens sowie Mutterfiguren bilden die wichtigsten Themen und Motive. Jeanine Theis-Kauth ist auch als Kinderbuchautorin von Gedichten, Tiererzählungen und Theaterstücken hervorgetreten, z. B. De Philo a säi Gold (1974), Dobausse virun der Stad (1977), E Reenbou am Schlassgaart, De Glécks-Péitchen (1982). Sie beschreibt darin einzuübende Verhaltensweisen und Werte wie Toleranz und Gerechtigkeit, die ebenfalls in den Hörspielen wie De Mischi bréngt et wäit und in den Theaterstücken für Erwachsene wie Kéil, Jhartellen an zwee Häärzer oder An der Mëtt vum Haff (1978) den ideellen Hintergrund bilden.

Das verbindende Element im Werk Jeanine Theis-Kauths ist ihr Sprachbewusstsein, wobei sie sich v. a. für die regionalen Ausprägungen des Luxemburgischen interessiert. Sprache gilt ihr als grundlegendes Merkmal der nationalen Identität, die sie in einer Reihe von Kurzgeschichten über Liichtebuerg in Die Warte-Perspectives reflektiert.

Jeanine Theis-Kauth gewann zahlreiche Literaturpreise: Die Gedichte Esou nët und D'Kierch am Duerf wurden 1992 bzw. 1994 mit dem Gëllene Schniewel vom Saarländischen Rundfunk und der Saarbank ausgezeichnet. 2002 erhielt sie die silberne Dicks-Rodange-Lentz-Plakette der Actioun Lëtzebuergesch.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Kompass (De) [CAJL]. Zäitschrëft vum AJISSEM
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
    J...th
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Jeanine
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
    Jeanine Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Reenbou. revue plurilingue de poésie = pluringual poetry magazine
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Jeanine Theis-Kauth

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Actioun Lëtzebuergesch - Eis Sprooch (1971- )

Archiv

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Jeanine Theis-Kauth. Unter: , aktualisiert am 14.05.2021, zuletzt eingesehen am .