Jean Nicolas Moes

J.-N. Moes; Johann-Nicolas Moes

Pseud.: Augustus Carolus ; Dr. John aus London ; Ên dén och Néckel hêscht ; Jean Latour ; Jéhan Latour ; Jack Reporter ; Jan van Wyler

Weiler-la-Tour - Luxemburg


Nach dem Abitur am Athenäum 1877 studierte Jean Nicolas Moes während zwei Jahren Philologie an den Cours supérieurs in Luxemburg und in Bonn, gab dann das Studium auf und war zeitweilig Oberprimärlehrer in Vianden. Dann widmete er sich ganz dem Journalismus, den er - ähnlich wie der fast gleichaltrige Batty Weber - drei Jahrzehnte hindurch entscheidend mitbestimmte. Anfangs war er Journalist bei der Metzer Zeitung, wo er wegen des Artikels Reminiszenzen eines Studiengenossen unseres Kaisers aus Deutschland ausgewiesen wurde. In Luxemburg gründete er die Zeitschrift Der Tourist. Des Weiteren war er Redakteur an folgenden Zeitungen und Zeitschriften: Das Freie Wort (1884-1887), De Letzeburger Kladderadatsch (1886-1888), Escher Volkszeitung (1887-1888) Luxemburger Freie Presse (1887), Escher Post (1889), Die Volksstimme (1886-1888) und Der Volksbote (1889-1907). Daneben zählten Der Landwirth, das Mondorfer Kur- und Fremdenblatt sowie die Düdelinger Zeitung ihn zu ihren Mitarbeitern. 1897 veröffentlichte er biografische Notizen zu John Grün.

Jean Nicolas Moes arbeitete eng mit Karl Mersch zusammen. Er war Beiträger der Kinderzeitung Komm mit mir und Redakteur der Wochenzeitung Das Luxemburger Land, in der er zahlreiche volkskundliche und lokalhistorische Beiträgen, etwa zugesammelten luxemburgischen Sprichwörtern, veröffentliche. Dort eschienen auch Gedichte, Erzählungen und Novellen, die zum Teil aus dem Französischen und Englischen übertragen waren. Jean Nicolas Moes adaptierte aus dem Französischen bretonische Legenden von Paul Féval, in denen als Erzähler ein Barde auftritt. Im Legenden-Cyclus in Gedichtform sind religiöse Themen, vor allem die Marienverehrung, prägend. Im zweiten Band mit Erzählungen wie Gaita, die Tochter des Barden oder Die weiße Frau werden historische Tatsachen mit übernatürlichen oder heidnischen Elementen vermischt. Einige der Gedichte von Jean Nicolas Moes wurden von Laurent Menager vertont.

Im Luxemburger Land erschien 1883 mit der Unterschrift "Dr. John aus London" eine Reihe polemischer Artikel, in denen der Sagensammler Dicks angegriffen wurde. Ernst zu nehmende Hinweise, jedoch noch kein endgültiger Beleg, deuten darauf hin, dass sich hinter dem Decknamen Jean Nicolas Moes versteckt und nicht, wie teilweise angenommen, Nicolas Gredt.

Jean Nicolas Moes Abschiedsbrief des verstorbenen Redakteurs des Volksboten, Herrn J.N. Moes, an den Leser, teilweise von Batty Weber und Joseph Weber niedergeschrieben, erschien posthum am 12. August 1907 in Der Volksbote.

Roger Muller

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Legenden-Cyclus. Klänge aus der Bretagne
Jan van Wyler (Jean Nicolas Moes) [Autor(in)]
[1878]
DEU
1878

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Sagen der Bretagne von Paul Féval, frei nach dem Französischen von J. N. Moes
Paul Féval [Autor(in)]
Jean Nicolas Moes [Übersetzer(in)]
1886
DEU
1886

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Escher Volks-Zeitung
Jean Nicolas Moes
Freie Wort (Das) I
Jean Nicolas Moes
Jack Reporter
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Jean Nicolas Moes
Komm mit mir !. Unterhaltungsblättchen für die liebe Jugend
Jean Nicolas Moes
Landwirth (Der) / Landwirt (Der)
Jean Nicolas Moes
Jack Reporter
Letzeburger Kladderadatsch (De). Humoristischt-satyrischt Wocheblât
Jean Nicolas Moes
Luxemburger Hauskalender
Jan van Wyler
Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
Augustus Carolus
Dr. John aus London
Jean Latour
Jéhan Latour
Jean Nicolas Moes
Luxemburger Land in Wort und Bild (Das). Illustrierte Wochenschrift für inländische Geschichte, Altertumskunde, [...]
Jean Nicolas Moes
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Jan van Wyler
Metzer Zeitung
Jean Nicolas Moes
Obermosel-Zeitung / OMZ
Ên dén och Néckel hêscht
Jean Nicolas Moes
Tourist (Der). Ein Führer durch das historische romantische Grossherzogtum Luxemburg und dessen nächste Umgebung.
Jean Nicolas Moes
Volksbote (Der)
Jean Nicolas Moes

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1932 Am Rande: 25 Jahre. In: Escher Tageblatt 9.8.1932, S.
1932 Am Rande: 25 Jahre [zu Jean-Nicolas Moes]. In: Tageblatt 9.8.1932, S. 3
1948 Jean Nicolas Moes, Journalist und Volkskundler 1857-1907. In: Les Cahiers luxembourgeois 20 (1948) 4, S. 296-302.
Zuletzt geändert 19.02.2014