Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Georges Goedert


Foto:
© Luxemburger Wort

Georges Goedert

Luxemburg

Pseudonyme: G.G.

Nach dem Abitur 1955 am Athenäum studierte Georges Goedert Philosophie, Altphilologie und Germanistik an den Cours supérieurs in Luxemburg, an der Sorbonne und in München. Ab 1961 unterrichtete er Deutsch am Athenäum. 1974 promovierte er an der Universität Nancy mit einer zweisprachigen Arbeit über Nietzsche. Er lehrte ab 1963 Philosophie am Institut pédagogique und zugleich ab 1968 am Centre universitaire sowie als Gastprofessor an den Universitäten Salzburg und Metz.

Ab 1953 veröffentlichte Georges Goedert, der meist auf Französisch, manchmal auch auf Deutsch schrieb, Artikel in Ons Équipe sowie Theater- und Musikkritiken in d'Lëtzebuerger Land. 1961 wurde er ständiger Mitarbeiter des Luxemburger Wort mit philosophischen, literarischen und kulturellen Beiträge, die ab 1962 bzw. 1978 unter den Rubriken Carnets und Parallèles erschienen. Er veröffentlichte des Weiteren in Academia, Les Pages de la SELF, Actes de la Section des sciences morales et politiques de l'Institut grand-ducal und nos cahiers, wo er seit 1995 Präsident des Redaktionskomitees ist.

Wissenschaftlichen Abhandlungen von Georges Goedert erschienen in Internationales Jahrbuch für die Nietzsche-Forschung, Schopenhauer-Jahrbuch, Schopenhauer-Studien, Philosophisches Jahrbuch und Perspektiven der Philosophie, deren Mitherausgeber er ist. Sein Interesse an Nietzsche und Schopenhauer schlägt sich in seinen Studien nieder wie Schopenhauers Willensmetaphysik und Mitleidsethik (1989), Nietzsche, critique des valeurs chrétiennes (Paris 1977), Nietzsche, disciple de Dionysos. Une introduction à son oeuvre (Bruxelles 2001). Er ist Mitherausgeber von Nietzsche und die Kultur — ein Beitrag zu Europa? (Hildesheim 2002) und der Schulbücher Itinéraires philosophiques (Luxemburg 1987) und Das Wechselspiel von Mythos und Logos, die Dialektik der griechischen Aufklärung als europäisches Paradigma (Frankfurt 1998). Georges Goedert ist Mitglied der Association des écrivains de langue française (ADELF), des Institut grand-ducal, Section des sciences morales et politiques, der Académie européenne des Sciences et des Arts in Salzburg und war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016. Der Essay Albert Camus et la question du bonheur (1969) berührt sowohl die Philosophie als auch die Literatur.

Georges Goederts Band mit dem an die Euklidische Geometrie anschließenden Titel Parallèles enthält 112 Chroniken aus Die Warte-Perspectives. Er kommentiert das soziale, literarische, schulische, politische, religiöse und wirtschaftliche Zeitgeschehen und verbindet seine Beobachtungen mit Naturbeschreibungen. Pleurs sur Dubrovnik ist ein Reisebericht entlang der dalmatischen Küste zur Zeit des Auseinanderbrechens des Vielvölkerstaates Jugoslawien sowie ein ästhetischer Erfahrungsbericht über Religiosität.

Georges Goedert versteht sich als katholischer Intellektueller, der die christlichen Werte in einer zunehmend säkularen Welt verteidigt.

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Wilhelm und Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Academia. Mitteilungen aus dem Luxemburger Katholischen Akademiker-Verein
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelles Pages de la SELF (Les)
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Ons Equipe. [JEC]
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Pages de la SELF (Les)
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Schopenhauer-Jahrbuch
    Verwendete Namen
    Georges Goedert
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Georges Goedert

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • ADELF - Association des écrivains de langue française
  • Institut grand-ducal Section des sciences morales et politiques
  • JEC - Jeunesse étudiante catholique
  • LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1986-2016]
Zitiernachweis:
Wilhelm, Frank/Goetzinger, Germaine: Georges Goedert. Unter: , aktualisiert am 20.11.2020, zuletzt eingesehen am .