Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Bernard Pir

Fels Luxemburg

Pseudonyme: B.P.

Bernard Pir besuchte zwischen 1901 und 1904 die Lehrernormalschule. Im Herbst 1919 machte er eine Weiterbildung am Institut catholique in Paris. Bernard Pir unterrichtet ab 1904 in Haller und ab 1914 in Wormeldingen, wo er später mit der Leitung der Oberprimärschule betraut wurde. 1944 wurde er umgesiedelt.

Bernard Pir war Mitarbeiter des von Dominique-Maria Nepper herausgegebenen Generalanzeigers und Mitarbeiter des Luxemburger Schulfreundes sowie Mitglied des Katholischen Lehrer- und Lehrerinnenvereins.

Bernared Pir ist Autor zweier Theaterstücke. Bei dem Stück Raubritter und Kreuzfahrer handelt es sich um eine dramatische Bearbeitung der Schlossbrunnensage aus Fels, die Nik Welter unter dem Titel Der Burgfrau Tod und Heinrich Adolph Reuland unter dem Titel Der Raubritter von Heringen und der Kreuzfahrer von Fels bearbeitet haben. Das Stück Ums Leben, von dessen Manuskript in Artikeln gesprochen wird, ist in keiner Bibliothek nachgewiesen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    A-Z Luxemburger Illustrierte
    Verwendete Namen
    B.P.
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Landwirtschaftlicher General Anzeiger
    Verwendete Namen
    Bernard Pir
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Schulfreund. Organ. des Kath.Lehrer- und Lehrerinnenvereins
    Verwendete Namen
    Bernard Pir
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    B.P.

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Verein für Volks- und Schulhygiene

Archiv

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Bernard Pir. Unter: , aktualisiert am 19.02.2021, zuletzt eingesehen am .