Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Nicolas Wampach


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Nicolas Wampach

Nik Wampach
Grevenmacher Luxemburg

Pseudonyme: N.W.

Nicolas Wampach verbrachte seine Kindheit und Jugend in Grevenmacher. Nach dem Besuch der Lehrernormalschule wurde er 1899 Lehrer in Brachtenbach. 1902 wechselte er nach Trotten, 1909 nach Luxemburg, wo er zusätzlich einmal in der Woche Unterricht an der Fortbildungsschule für das Buchgewerbe erteilte. 1911 wurde er Sekretär des Vereins für Volks-und Schulhygiene, 1928 Generalsekretär der Luxemburger Vereinigung für den Völkerbund. Von 1946 bis 1948 war er Präsident der Fédération générale des instituteurs luxembourgeois (FGIL).

Nicolas Wampach zählte zu den Mitarbeitern von Luxemburger Lehrerzeitung, Luxemburger Lehrerkalender, Zeitung für kleine Leute und Revue internationale d'hygiène in Straßburg. Er verfasste pädagogische Schriften zu Jugendschutz und Volkshygiene. In der 1916 erschienenen Schrift Die moderne Schule, eine Gesundheitsschule.Über Volks- und Schulbrausen setzte er sich z. B. für eine wöchentliche Badestunde an allen Schulen ein. Zusammen mit dem Turnlehrer Nik. Becker gab er 1918 Luxemburgs spielende Jugend, eine Anleitung zum Sport durch Spiel heraus.

Das literarische Werk von Nicolas Wampach umfasst Kindertheaterstücke und volkstümliche Stücke für Luxemburger Gesangvereine, wobei er das Klischee des sich notwendigerweise aus der Handlung ergebenden Happy Endes in Frage stellte. Die Theaterstücke D'Beschfrächen vun de Siweburen und De kneckege Märten liegen nur im Manuskript vor. Das 1920 erschienene Stück Beim Zwergevollek um Groestên erschien 1951 ein zweites Mal in veränderter Form und unter der Mitautorschaft von Franz Binsfeld. Einige seiner Texte, etwa De Stierewôn oder Erle'st, wurden von Max Menager, Alfred Kowalsky, Bernard May und Victor Goldschmit vertont.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    N.W.
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht (d') - La Patrie. Erausgi vun der Unio'n vun de Letzeburger Freihêtsorganisatio'nen
    Verwendete Namen
    Nicolas Wampach
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Lehrer-Zeitung (Luxemburger Lehrerzeitung). Organ des Luxemburger Lehrerverbandes
    Verwendete Namen
    Nicolas Wampach
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Lehrerkalender
    Verwendete Namen
    Nicolas Wampach
  • Titel der Zeitschriften
    Revue internationale d hygiène publique. Publ. par la Ligue des sociétés de la Croix-rouge
    Verwendete Namen
    Nicolas Wampach
  • Titel der Zeitschriften
    Zeitung für kleine Leute
    Verwendete Namen
    Nicolas Wampach

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Hémechtssprôch / Heemechtssprooch
  • Ido-Bewegung
  • Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
  • Verein für Volks- und Schulhygiene
Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Nicolas Wampach. Unter: , aktualisiert am 14.05.2021, zuletzt eingesehen am .