Léon Noesen

Pseud.: LN ; L.N.

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Léon Noesen
Léon Noesen
Foto: ©

Léon Noesen ist der Sohn von Paul Noesen, der Bruder von Josy Noesen und der Neffe von Franz Binsfeld. Er musste bei Kriegsausbruch die Gymnasialstudien am Athenäum unterbrechen. Wegen Wehruntauglichkeit blieb er in Luxemburg, wo er zeitweilig als Sekretär in einer Anwaltskanzlei arbeitete. Nach dem Abitur 1943 studierte er Altphilologie und Philosophie an den Cours supérieurs in Luxemburg, Freiburg (CH) und Paris. Dann unterrichtete er Latein, Französisch, später auch Philosophie zunächst im Athenäum und ab 1951 im Escher Lycée de garçons. 1958 kehrte er ans Athenäum zurück. Er war zudem ab 1969 Lehrbeauftragter an den Cours supérieurs, am Institut pédagogique sowie am Pensionat Fieldgen.

Léon Noesen, der sich als katholischer Intellektueller verstand, war Gründungsmitglied der Société luxembourgeoise de philosophie. Er verfasste Beiträge über Schriftsteller und Philosophen in Die Warte-PerspectivesLuxemburger WortJournal des professeurs und nos cahiers. Léon Noesen schrieb französische und deutschsprachige Gedichte. In den 80er Jahren verband er Naturreflexionen mit Gedankenimpressionen, in deren Mittelpunkt die individuelle Selbstvergewisserung und die Vergänglichkeit stehen. In den satirischen Grotesken Warum ist 2+2=5?, die zwischen 1983 und 1990 in nos cahiers erschienen, setzt sich Léon Noesen mit Phänomenen der Naturwissenschaften, der Philosophie und der Literatur auseinander und spielt mit Fiktionsbrüchen und logischen Denkkategorien.

 

Claude D. Conter

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Léon Noesen
Journal des professeurs
Léon Noesen
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Léon Noesen
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Léon Noesen
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Léon Noesen
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
L.N.
LN
Léon Noesen

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Albert Decker
1996 A la mémoire du professeur Léon Noesen. In: Die Warte-Perspectives 01.02.1996.
ge (Guy Engels)
1996 Professor Léon Noesen†. In: Luxemburger Wort 12.01.1996.

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Naja. Pierre-Edmond Hoffmann xylographies 1982 1982
Warum ist 2+2=5? Philosophische Grotesken 1991 1991
Zuletzt geändert 11.02.2014