Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Maryse Krier


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Maryse Krier

Luxemburg

Maryse Krier wuchs in Düdelingen auf. Nach dem Besuch des Lycée de jeunes filles in Esch/Alzette studierte sie von 1972 bis 1977 Germanistik und Anglistik am Centre universitaire in Luxemburg und an der Universität Saarbrücken. Ab 1977 unterrichtete sie am Lycée de garçons in Esch/Alzette und am Lycée technique Nic Biever in Düdelingen, wo sie während 15 Jahren die Schülertheatergruppe leitete. Von 1994 bis 2013 war sie Deutschlehrerin am Lycée Hubert Clement in Esch/Alzette. Maryse Krier ist Schulbuchautorin und hat an dem Unterrichtswerk Das Eselsohr mitgearbeitet.

Seit 1990 veröffentlicht Maryse Krier Kurzgeschichten und Gedichte u. a. in der Zeitschrift Galerie und in den Anthologien der Walfer Bicherdeeg. Eine Auswahl ihrer Kurzgeschichten versammelte sie in den Bänden Auf langen Wegen (1998) und Allen Ernstes (2016). In Monolog- oder Dialogform, mit Endlossätzen und Übertreibung werden hier spießbürgerliche Engstirnigkeit und Dummheit entlarvt.

Darüber hinaus veröffentlichte sie  die längeren Erzählungen Herzschlag, Das Haus am Fluss und Die Andere. Ihre Texte, die durch einen knappen, realistischen und sachlichen Stil gekennzeichnet sind, handeln von den Schwierigkeiten zwischenmenschlicher Beziehungen. Im Mittelpunkt stehen oft weibliche Lebensentwürfe und Individuationsprozesse. Erst indem die Vergangenheit in assoziativer Erinnerungsarbeit durchlebt wird, werden lebenswichtige Entscheidungen der Protagonistinnen möglich. Bei der Novelle Die Begegnung geben Goethes Wahlverwandtschaften den thematischen Bezugsrahmen ab, was sich auch im Gebrauch zahlreicher Goethe-Zitate widerspiegelt. Der Roman Die verbleibende Zeit schildert aus unterschiedlichen Perspektiven das emotional schmerzhafte Erleben einer Krebserkrankung. Für die Hauptprotagonistin erweist sich die Krankheit als Möglichkeit, ihr bisheriges Leben als Workaholic zu hinterfragen und sich neuen, sinnstiftenden Erfahrungen zu öffnen. In der Novelle Ein starkes Band ist es die Begegnung mit einer ihrer ehemaligen Freundin ähnelnden Frau, welche die Protagonistin anregt, sich auf die Suche nach der Jugendfreundin zu machen, die nach dem Abitur spurlos verschwand. Mit Referenz auf das Jane Austen-Zitat "Time will explain" wird die Beziehung rückblickend aufgerollt und das Wiedersehen der beiden Frauen in Villefranche-sur-Mer geschildert. Dabei wird ersichtlich, dass übergangene und unerwiderte Liebe die Flucht der lesbischen Freundin nach London ausgelöst hatte.

Der Gedichtband Die poetische Katze ist Maryse Kriers vier Katzen gewidmet. Er enthält 34 Pastiches von Jahreszeitgedichten bekannter Autoren, wie Eduard Mörike, Rainer Maria Rilke oder Stefan Zweig. Durch minimale Textänderungen wird ein Bezug zum Katzenleben hergestellt. Jedes Gedicht wird von einem Foto der Katzen ergänzt. Zudem ist im Anhang der Originaltext der Gedichte nachzulesen.

Für einen Auszug aus Herzschlag erhielt Maryse Krier im Jahre 2000 den ersten Preis des Literaturwettbewerb Libertés der Vereinigung Liberté de Conscience. 2004 wurde Herzschlag von Léon Weis verfilmt. Der Film, der den Titel Martha trägt, wurde auf dem Benelux-Filmfestival 2005 mit dem Achiel Baes-Preis ausgezeichnet. Maryse Krier war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Maryse Krier
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    Maryse Krier

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1986-2016]

Archiv

Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Maryse Krier. Unter: , aktualisiert am 10.05.2021, zuletzt eingesehen am .