Jean-Marie Biwer

Düdelingen


Foto: Jean-Marie Biwer
Jean-Marie Biwer
Foto: ©

Nach dem Abitur 1974 am Lycée technique des arts et métiers in Luxemburg unternahm Jean-Marie Biwer mehrere Studienreisen quer durch Europa. Seit 1980 arbeitet er als Künstler, Kunstmaler, Grafiker und Bildhauer. Seit 1984 ist er zudem Lehrbeauftragter am CEPA. Seine Bilder wurden in Luxemburg, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und Italien ausgestellt, u. a. bei der Biennale von Venedig. Jean-Marie Biwer verfasste für das Musée d'art moderne Grand-Duc Jean die Broschüre c'est comment de l'art (2005). Des Weiteren illustrierte er Texte von Jean Portante, Lambert Schlechter, und Jean Sorrente.

In dem Tagebuch L'anarchiste bigot liefert Jean-Marie Biwer einen Einblick in sein tägliches Schaffen sowie in seine Überlegungen über zeitgenössische Kunst, Kunsttraditionen und den Kunstmarkt. Als Weiterführung davon versteht sich das Journal de Paris, das Arbeits- und Reisehefte als Faksimile umfasst. Darin hält der Maler seinen Aufenthalt in der Cité des Arts in Paris fest und erläutert in seinen Notizen und Kunstreflexionen seine Rückkehr zur Gegenstandsmalerei. Die Arbeitshefte in Journal de Paris bilden den Ausgangspunkt der Ausstelllung A Wooden Sketchbook (2008) in der Galerie L'Indépendance. Jean-Marie Biwer übersetzte aus dem Niederländischen Gedichte von Jos Steegstra ins Luxemburgische (Op der Rees, 1995). 2016 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Düdelingen.

Claude D. Conter

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
Jean-Marie Biwer

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1989 Entretien avec Jean-Marie Biwer. In: Estuaires (1989) 10, S. 74-84.
Ina Nottrot
2000 Jean-Marie Biwer. Ein Künstlerportait. Ein Maler ist ein Maler ist ein Maler. In: nos cahiers 21 (2000) 4, S. 71-82
Marietta Franke
2001 wenn die Welt klar wäre, gäbe es keine Kunst. Jean-Marie Biwer's Bilderzyklus. In: Jean-Marie Biwer. Statements. 56 paintings. [Katalog von Luc Braconnier, Marietta Franke, Jean-Marie Biwer]. Arzfeld 2001, S. 9-11.
2007 Der Himmel über Basbellain. Wie sehr Jean-Marie Biwer die Ruhe liebt, kommt in den Bildern seiner aktuellen Ausstellung "Silent Paintings" auf spannende Art und Weise zum Ausdruck. In: Revue 24.11.2007, S. 64-66.
Pia Burggraff
2011 Begegnung mit dem "Tieftaucher". Jean-Marie Biwer: Ausstellung im Museum ikob in Eupen. In: Lëtzebuerger Journal 07.07.2011, S. 22.
François Besch
2011 Von Natur aus Maler. Zu Besuch bei Jean-Marie Biwer anlässlich seiner großen Einzelausstellung im Eupener Museum "ikob". In: Tageblatt 11.-13.06.2011, S. 20.

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
L'anarchiste bigot. Journal d'un peintre 1992 1992

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Prix de Raville 1989
Prix culturel de la Ville de Dudelange 2016

Mitgliedschaft

Name
CEPA - Cercle européen pour la propagation des arts
Zuletzt geändert 23.05.2016