Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Metty Barbel


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Metty Barbel

Berdorf Luxemburg

Nach der Primärschule in Berdorf besuchte Metty Barbel das Gymnasium in Echternach und anschließend die Normalschule in Luxemburg. Ab dem Zeitpunkt der Besetzung Luxemburgs durch die Deutsche Armee am 10. Mai 1940 engagierte er sich im Widerstand gegen die Nazis. Am 4. Mai 1942 wurde er als Mitglied der Resistenzorganisation Lëtzebuerger Patrioten-Liga (LPL) von der Gestapo verhaftet. Er kam zunächst in die Gestapo-Zentrale der Villa Pauly, dann ins KZ Hinzert und ab Januar 1943 ins KZ Natzweiler-Struthof, von wo aus ihm am 22. November 1944 die Flucht gelang. Nach dem Krieg nahm er seine Studien wieder auf. 1945 wurde er Grundschullehrer, zuerst in Niederbesslingen und dann in der Stadt Luxemburg.

In den posthum veröffentlichten Erinnerungen erzählt Metty Barbel seine Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges. Er geht auf die Aktionen der Resistenzgruppe LPL in Berdorf sowie auf seine Verhaftung und tagelangen Verhöre  ein. Detailliert schildert er den von Hunger und Schmerz, Erniedrigung und Leid geprägten Häftlingsalltag in den KZ’s Hinzert und  Natzweiler-Struthof sowie seine mit Hilfe französischer Widerstandkämpfer organisierte Flucht und Heimkehr nach Luxemburg.

Dieser Artikel wurde verfasst von Josiane Weber

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Weber, Josiane: Metty Barbel. Unter: , aktualisiert am 25.09.2020, zuletzt eingesehen am .