Raymond Schaack

Luxemburg


Foto: Raymond Schaack
Raymond Schaack
Foto: ©

Raymond Schaack wuchs in Clerf auf, wo sein Vater Friedensrichter war. Dort ging er zur Schule, bis er 1945 nach Luxemburg umzog. Nach dem Abitur am Lycée de garçons in Luxemburg studierte er Latein, Französisch, Deutsch, Englisch, Philosophie, Pädagogik und Geschichte an den Cours supérieurs (1956), an der Sorbonne sowie an der École des chartes in Paris (1959). Nach dem Militärdienst erhielt Raymond Schaack 1961 ein Stipendium für Italienischkurse in Perugia und unterrichtete dann Geschichte und Französisch zunächst am Lycée de garçons in Luxemburg sowie von 1963 bis 1965 in Esch/Alzette, anschließend bis 2000 wieder am Lycée de garçons in Luxemburg. Raymond Schaack war von 1969 bis 1974 Präsident der Lehrergewerkschaft APESS. Ab 2002 ist er Mitglied des Institut grand-ducal, Section des arts et des lettres.

Raymond Schaack begann nach schwerer Krankheit mit dem Schreiben. Die beiden ersten Gedichtbände erschienen in französischer Sprache. Später legte er auch Gedichte in deutscher und luxemburgischer Sprache vor, in denen er Stimmungsbilder der Natur, Seelenlandschaften und Luxemburger Kulturdenkmäler beschrieb. Ihn interessieren Figuren der nordischen Mythologie, archaische Mythen, Ursprünglichkeit in Natur und beim Menschen. Die religiösen Momente im Werk Raymond Schaacks kommen in den Motiven der Trauer und Todessehnsucht sowie in den Übersetzungen der Psalmen ins Luxemburgische zum Ausdruck, die er zusammen mit Félix Molitor vorlegte. Das Atmen des Steins ist eine Sammlung von Haikus, die Momente der Meditation und des Nachdenkens ermöglichen sollen. Einzelne Gedichte von Raymond Schaack wurden von Béby Kohl-Thommes vertont. Zwei Gedichtbände wurden von Pierre Schumacher illustriert.

Vor allem in den Zeitschriften Galerie, nos cahiers, Cliärrwer Kanton, Récré und Les Cahiers luxembourgeois sowie in Die Warte-Perspectives veröffentlichte Raymond Schaack Erzählungen und Kurzgeschichten in luxemburgischer Sprache, in denen er reale und fantastische Welten miteinander verband. Gemeinsam mit seinem Sohn Luc schrieb er Kriminalgeschichten in luxemburgischer Sprache, so etwa über den Vater und Großvater und Richter Charles Schaack. Raymond Schaack gibt in seiner dreibändigen Autobiografie Éislécker Erënnerungen, Stater Stëbs und Studente, Spunten a Stagiären Einblicke in das Studenten- und Lehrermilieu von den 50ern bis in die 70er.

Im Bildband Luxembourg (1991) stellte er die Geschichte, Kultur, den Alltag und die Geografie Luxemburgs vor. Allgemeine und spezifisch auf Luxemburg bezogene sprach- und kulturkritische Reflexionen stellt er in seinem persönlichen Wörterbuch L'ABC en vadrouille an.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Miniatures. Poèmes illustrés par Pierre Schumacher
Raymond Schaack [Autor(in)]
1986
FRE
1986
Éislécker Erënnerungen. Illustréiert vum Ota Nalezinek
Raymond Schaack [Autor(in)]
1990
LTZ
1990
Blieder. Mat Biller vum Patricia Lippert
Raymond Schaack [Autor(in)]
1993
LTZ
1993
Stater Stëbs. Illustréiert vum Ota Nalezinek
Raymond Schaack [Autor(in)]
1995
LTZ
1995
Onyx. Illustrations Pierre Schumacher
Raymond Schaack [Autor(in)]
1996
FRE
1996
Runen. Mit Fotoarbeiten von Dany Prum
Raymond Schaack [Autor(in)]
1998
DEU
1998
Verwonsche Welten
Raymond Schaack [Autor(in)]
1998
LTZ
1998
Studente, Spunten a Stagiären
Raymond Schaack [Autor(in)]
1999
LTZ
1999
E Fall fir de Charel. Kriminalgeschichten
Luc Schaack [Autor(in)]
Raymond Schaack [Autor(in)]
2001
LTZ
2001
L'ABC en vadrouille. Illustréiert vum Marc Theis
Raymond Schaack [Autor(in)]
2003
LTZ
2003
September. Fotos von Teddy Jaans
Raymond Schaack [Autor(in)]
2004
DEU
2004
Das Atmen des Steins. Das Atmen des Steins dem Eiligen unsichtbar gleicht dem des Schöpfers. Bilder: Dany Prum
Raymond Schaack [Autor(in)]
2006
DEU
2006
Nei Fäll fir de Charel. Kriminalgeschichten
Luc Schaack [Autor(in)]
Raymond Schaack [Autor(in)]
2010
LTZ
2010
Voyages dans l'Imaginaire. Illustrations de Pierre Schmacher
Raymond Schaack [Autor(in)]
2011
FRE
2011
Masques magnétiques
Raymond Schaack [Autor(in)]
2016
FRE
2016

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Raymond Schaack
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Raymond Schaack
Cliärrwer Kanton (De) / DCK
Raymond Schaack
Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
Raymond Schaack
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Raymond Schaack
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Raymond Schaack
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Raymond Schaack
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Raymond Schaack
Récré / Ré-création / Ausbléck. Magazine culturel de l'APESS
Raymond Schaack
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Raymond Schaack

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1990 Ein Poet. Porträt des Schriftstellers Raymond Schaack. In: Télécran 22.12.1990 S. 28f.
1998 Runen – Ein Kaleidoskop des Lebens. Ein Gespräch mit einem vielseitigen Dichter und Schriftsteller. In: Die Warte-Perspectives 19.11.1998.

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Éislécker Erënnerungen. Illustréiert vum Ota Nalezinek 1990 1990
Blieder. Mat Biller vum Patricia Lippert 1993 1993
Stater Stëbs. Illustréiert vum Ota Nalezinek 1995 1995
D'Psalmen op Lëtzebuergesch. iwweersat vun Felix Molitor a Raymond Schaack ; Sprooch- a Konschtberodung: Lex Roth a Claude Bache ; mat Psalmen-Illustratioune vum Marc Chagall 1996 1996
Onyx. Illustrations Pierre Schumacher 1996 1996
Runen. Mit Fotoarbeiten von Dany Prum 1998 1998
Verwonsche Welten 1998 1998
Studente, Spunten a Stagiären 1999 1999
E Fall fir de Charel. Kriminalgeschichten 2001 2001
L'ABC en vadrouille. Illustréiert vum Marc Theis 2003 2003
September. Fotos von Teddy Jaans 2004 2004
Masques magnétiques 2016 2016

Mitgliedschaft

Name
APESS - Association des professeurs [avant 1940: de l’enseignement supérieur et moyen, après guerre: de l'enseignement supérieur et secondaire]
Institut grand-ducal Section des arts et des lettres
Zuletzt geändert 21.06.2017