Vincent Rindone

Vincenzo Rindone

Pietraperzia ()


Foto: Vincent Rindone
Vincent Rindone
Foto: ©

Vincent Rindone wurde in Sizilien geboren. 1957 zog er nach Frankreich, wo er in Chanteloup, in der Nähe von Paris, und in Metz das Gymnasium besuchte. Neben einer Ausbildung als Übersetzer studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Metz. Seit 1976 lebt er in Luxemburg, wo er mehrere Reiseagenturen leitet.

Vincent Rindone veröffentlichte zwei Gedichtbände in französisch-italienischen Ausgaben, wobei Daniel Parfait und Pino Mariano die Übersetzungen ins Französische übernahmen. In philosophischen Gedankengängen erforscht V. R. die Macht der Wörter. Die Heimat Sizilien, das Gefühl der Ferne und die Immigration sind häufig wiederkehrende Themen seines Werkes. Ein Gedicht von Vincent Rindone wurde 1994 in die Anthologie Familia gioie e dolori aufgenommen. Zwischen 1988 und 2000 schrieb er Literaturkritiken sowie eine önologische Rubrik für das Magazin NEeuropa von Mimmo Morina. 1993 wurde ihm von der Stadt Ancona der erste Preis für Poesie in ausländischer Sprache verliehen.

Sandra Schmit

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Memoria del sole = Mémoire du soleil. Préface de Pino Mariano. Version française de Daniel Parfait
Vincenzo Rindone (Vincent Rindone) [Autor(in)]
Daniel Parfait [Übersetzer(in)]
1982
ITA FRE
1982
Un nom inépuisable. Préface de Georges Astalos. Version italienne de Pino Mariano
Vincent Rindone [Autor(in)]
Pino Mariano [Übersetzer(in)]
1998
ITA FRE
1998

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Nuova Europa = Nouvelle Europe = NEeuropa. arts, letters, science
Vincent Rindone

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Jos Boggiani
2004 Immigration italienne et littérature luxembourgeoise. Vérité et fiction dans le roman de Jean Portante, Mrs Haroy ou la mémoire de la baleine. In: Regards culturels sur les phénomènes migratoires Babel 11 | 2004 p. 11-29
Jos Boggiani
2005 Letteratura dell'emigrazione. Publications de l'Université du Luxembourg
Zuletzt geändert 19.11.2014