Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Vincent Rindone


Foto:
© Collection CNL

Vincent Rindone

Vincenzo Rindone
Pietraperzia ()

Vincent Rindone wurde in Sizilien geboren. 1957 zog er nach Frankreich, wo er in Chanteloup, in der Nähe von Paris, und in Metz das Gymnasium besuchte. Neben einer Ausbildung als Übersetzer studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Metz. Seit 1976 lebt er in Luxemburg, wo er mehrere Reiseagenturen leitet.

Vincent Rindone veröffentlichte zwei Gedichtbände in französisch-italienischen Ausgaben, wobei Daniel Parfait und Pino Mariano die Übersetzungen ins Französische übernahmen. In philosophischen Gedankengängen erforscht V. R. die Macht der Wörter. Die Heimat Sizilien, das Gefühl der Ferne und die Immigration sind häufig wiederkehrende Themen seines Werkes. Ein Gedicht von Vincent Rindone wurde 1994 in die Anthologie Familia gioie e dolori aufgenommen. Zwischen 1988 und 2000 schrieb er Literaturkritiken sowie eine önologische Rubrik für das Magazin NEeuropa von Mimmo Morina. 1993 wurde ihm von der Stadt Ancona der erste Preis für Poesie in ausländischer Sprache verliehen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Nuova Europa = Nouvelle Europe = NEeuropa. arts, letters, science
    Verwendete Namen
    Vincent Rindone

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Vincent Rindone. Unter: , aktualisiert am 19.11.2014, zuletzt eingesehen am .