Nicolas Konert

Pseud.: -icks ; Lukas ; Nickès (Le grand Nickès) ; N.K.

Cessingen (damals Gemeinde Hollerich) - Ballainvilliers ()


Foto: Nicolas Konert
Nicolas Konert
Foto: ©

Nicolas Konert war der Sohn des Grundschullehrers und Gemeindeeinnehmers Mathias Konert, eines Mitarbeiters von Nikolaus Gredts Sagenschatz des Luxemburger Landes. Er studierte nach dem Abitur am Athenäum 1910 zunächst Jura in Paris und Genf, anschließend Volkswirtschaft in München und wurde Journalist. Während seiner Münchner Zeit publizierte Nicolas Konert in den Zeitschriften Die Weltpost, Die Weltbühne, Soziale Auslandskorrespondenz (ab 1918 Der Sozialist) und Die Freiheit. Unter dem Pseudonym Lukas schrieb er ab 1918 in La Voix des Jeunes Beiträge zu wirtschaftlichen und politischen Fragen der Nachkriegszeit. Er war als Journalist Mitarbeiter von Escher Tageblatt und l'Indépendance luxembourgeoise. Ab den späten 1920er Jahren lebte er in Paris und war Korrespondent luxemburgischer und deutscher Zeitungen. Er starb in der Gegend von Paris. Das Pseudonym Neck, das lange Nicolas Konert zugeschrieben wurde, wurde nachweislich von Pol Michels im Tageblatt gebraucht.

Literarisch debütierte Nicolas Konert zwischen 1923 und 1937 mit feuilletonistischen Texten und einer Kurzgeschichte in Les Cahiers luxembourgeois, bevor er 1938 den Roman Folle jeunesse vorlegte. Der Roman zeichnet, in Abhebung von einer verklärenden Heimatliteratur und unter dem Einfluss der Neuen Sachlichkeit, das nüchterne Sittenbild einer desorientierten Nachkriegsgeneration im Übergang zwischen den Goldenen 1920ern und den politischen Spannungen der 1930er Jahre.

Nicolas Konert war auch Übersetzer und Literaturvermittler zwischen Deutschland und Frankreich. Von 1928 bis 1931 veröffentlichte er in der französischen Zeitschrift Europe einen jährlichen Überblick über die neueste deutsche Literatur. In deren Verlag, den Éditions Rieder, legte er eine französische Übersetzung von Hermann Kestens Roman Glückliche Menschen unter dem Titel Gens heureux vor.

Ein zweiter Roman, für den sich Nicolas Konert des Deutschen bedienen wollte, und die geplante Übersetzung eines weiteren Romans von Hermann Kesten blieben unveröffentlicht. Von 1917 bis 1919 stand Nicolas Konert in Briefkontakt mit Karl Kautsky, in den 1930er Jahren in persönlichem und brieflichem Kontakt mit Hermann Kesten.

Pierre Marson

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Folle jeunesse
Nicolas Konert [Autor(in)]
1938
FRE
1938

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Gens heureux. Traduit de l'allemand par Nicolas Konert
Hermann Kesten [Autor(in)]
Nicolas Konert [Übersetzer(in)]
1933
FRE
1933

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Annuaire de l'Association générale des étudiants luxembourgeois
Nickès (Le grand Nickès)
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Nicolas Konert
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Nicolas Konert
Europe. revue littéraire mensuelle
Nicolas Konert
Indépendance luxembourgeoise (L')
Nicolas Konert
Kampf (Der). Wochenschrift der Kommunisten Luxemburgs
Nicolas Konert
Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
Nicolas Konert
N.K.
Schmiede (Die)
Lukas
Soziale Republik = République Sociale. Organ der Sozialistischen Partei Luxemburgs
Lukas
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
-icks
Lukas
Voix des Jeunes (La) (Voix (La) 1951-1969)
Nicolas Konert
Lukas
Volkstribüne (Die). Demokratisch-fortschrittliches Organ, vormals Luxemburger Bürger-Zeitung
Lukas
Weltbühne (Die). Wochenschrift für Politik-Kunst-Wirtschaft.
Nicolas Konert

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1933 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 07.04.1933.
1968 Romanciers luxembourgeois de langue française. In: Arts et lettres 5 (1968) 1, p. 5-155.
1977 Une "performance". In: Léon Thyes: Les chroniques de Jean-Marie Durand. 1977, p. 115-117 [d'abord paru dans Luxemburger Zeitung 04.04.1933. ]
Irène Heirens
1980 Le roman
Antoine Cipriani
1986 Le roman luxembourgeois d'expression française. Textes et contextes (1). In: Bulletin. Société luxembourgeoise de littérature générale et comparée.1986. p. 10-31
Muriel Schroeder
1994 Le statut de la femme dans quelques romans luxembourgeois de langue française. [Mémoire scientifique = Wissenschaftliche Abschlussarbeit]. 1994
2007 Luxemburgische Avantgarde. Zum europäischen Kulturtransfer im Spannungsfeld von Literatur, Politik und Kunst zwischen 1916 und 1922.
2011 "...auch für unsere liliputanische staatliche Gemeinschaft das Selbstbestimmungsrecht der Nationen..." Die Darstellung der luxemburgischen Politik und Gesellschaft in Nicolas Konerts Briefen an Karl Kautsky (1917-1919). In: arts et lettres 2 (2011), S. 23-50.

Mitgliedschaft

Name
AGEL/ASSOSS - Association générale des étudiants luxembourgeois
Zuletzt geändert 07.03.2016