Anja Di Bartolomeo

Pseud.: Ioanna Dilano

Luxemburg


Foto: Anja Di Bartolomeo
Anja Di Bartolomeo
Foto: ©

Anja Di Bartolomeo ist die Tochter von Sylvie Bintz. Sie besuchte in Luxemburg Stadt die Grundschule sowie das Lycée Michel Rodange und studierte anschließend Politikwissenschaft  und Geschichte in Augsburg. Von Oktober 2007 bis März 2012 war sie Public Relations Manager beim luxemburgischen Reiseveranstalter Sales-Lentz. Ab 2012 arbeitet sie als Kommunikationsbeauftragte im Krankenhausbereich, bis zum Sommer 2019 im Centre Hospitalier Emile Mayrisch in Esch/Alzette, seither im Centre Hospitalier du Nord in Ettelbruck.

Anja Di Bartolomeo war freie Mitarbeiterin der Zeitschriften Woxx, Télécran, Tageblatt, kulturissimo und Das Magazin, in denen zwischen 2004 und 2009 neben Künstlerporträts und Ausstellungsrezensionen auch erste literarische Texte erschienen. Unter dem Pseudonym Ioanna Dilano erschien 2013 im Forum die Erzählung Vergiss Australien, Nemo. Weitere Texte erscheinen seit 2018 in Télécran, Les Cahiers luxembourgeois, Livres-Bücher oder Letzeburger Bliedchen (Organ des Luxemburger-Freundeskreises Rhein-Main E.V.) sowie, in spanischer Übersetzung, in abril.

Anja Di Bartolomeo schreibt deutschsprachige Erzählungen und Romane. Der Band Exit Schattenkopf vereint zwei kürzere Texte, die der Trash-Literatur zugeordnet werden können. Eine jeweils namenlose Frauenfigur gibt in inneren Monologen Einblick in ihre Ichbezogene Gedankenwelt. In den acht Kurzgeschichten des Bands Chamäleons treten Einzelgänger auf, die meist am Rande der Gesellschaft leben, nicht unbedingt mit ihrem Umfeld und der Familie klarkommen und sich ihren Problemen eher nicht stellen. In einer pointierten Sprache werden die Protagonisten mit ihren Stärken und Schwächen dargestellt, erzählt wird, wie und wieso Entscheidungen getroffen werden, die das Leben verändern. Der Band wurde 2017 beim Concours littéraire national mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Auch im Erzählband Nicht zu spät werden Personen vorgestellt, die Entscheidungen treffen oder auch verpassen. Der Faktor Zeit spielt mit hinein, da öfter die Frage auftaucht, ob es für eine Tat, eine Entschuldigung oder eine Vergeltung nicht zu früh oder zu spät sein könnte. Ihr unveröffentlichter Roman Wundholz wird 2019 mit dem dritten Preis beim Concours littéraire national ausgezeichnet, im gleichen Jahr belegt sie mit Jean Back die Walfer Autorenresidenz.

 

Nicole Sahl

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Anja Di Bartolomeo
forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
Ioanna Dilano
kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
Anja Di Bartolomeo
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Anja Di Bartolomeo
Télécran. das Luxemburger Magazin
Anja Di Bartolomeo
WOXX / Grénge Spoun. déi aner Wochenzeitung = l’autre hebdomadaire
Anja Di Bartolomeo

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
jh (Josée Hansen)
2017 Oui, mais ... In: d'Lëtzebuerger Land 17.11.2017, S. 14
Martine (Martine Horsmans)
2019 Buch & Interview: Nicht zu spät. In: rosportlife.lu - Book Corner, 26.10.2019 [online]

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Exit Schattenkopf. Erzählungen 2011 2011
Chamäleons. Erzählungen 2017 2017
Nicht zu spät. Erzählungen 2019 2019

Referenzwerke

Autor Jahr Info yearsort
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg 2018

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Concours littéraire national 1. Preis - Kurzgeschichtenband Chamäleons 2017
Concours littéraire national 3. Preis - Roman Wundholz 2019
Walfer Autorenresidenz 2019
Zuletzt geändert 14.11.2019