Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jean Haan


Foto:
© Wolfgang Osterheld/Collection CNL

Jean Haan

Johann Haan ; J. Haan, stud. phil.
Gilsdorf Rollingen/Mersch

Pseudonyme: H. ; J.H. ; Heinz Jung

Nach der Primärschule in Gilsdorf besuchte Jean Haan das Gymnasium in Diekirch, wo er ein Klassenkamerad von Tit Schroeder war. Er studierte von 1930 bis 1933 Philologie an den Cours supérieurs in Luxemburg, an der Sorbonne in Paris und an der Universität Bonn. Aus finanziellen Gründen musste er die Studien abbrechen und besuchte von 1934 bis 1935 die Lehrernormalschule in Luxemburg. Von 1935 bis 1941 war er Lehrer in Niederwampach und anschließend bis 1971 in Gilsdorf.

In seiner Freizeit schrieb Jean Haan lokalhistorische Beiträge über die Ortschaft und Pfarrei Gilsdorf. In Obermosel-Zeitung, Die Warte-Perspectives und in den Zeitschriften Revue und Letzeburger Kanner sowie in den Kalendern An der Ucht und Luxemburger Marienkalender erschienen historische und volkskundliche Beiträge. Das 1950 zusammen mit Marcel Hilger verfasste Volksstück De Wölwert vum Wewischhaff. Eng Episod aus der Franzo'senno't zo' Gilsduerf aus de Jôeren 1811 bis 1814 blieb unveröffentlicht. Auch nur im Manuskript liegen das zweibändige Luxemburger Burgenbuch und die naturkundlichen Plaudereien Um uns herum vor.

In seinen drei Büchern Sagenumrankte Heimatburgen (1961), Von Tieren und Tierspuk (1970) und Von Hexen und wildem Gejäg (1971) stellt Jean Haan eine Sammlung von Sagen und Legenden zusammen, in denen das Treiben von Spukgestalten wie Hexen und Gespenstern geschildert wird.

Dieser Artikel wurde verfasst von Roger Muller

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    An der Ucht. Letzeburger Familjekalenner
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Benny a Jenny
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Eis Sprooch). Veräinsblaat fir alles waat lëtzebuurgesch ass
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Fortschritt (Der). Organ für die Interessen des Nordens / Luxemburger National-Zeitung
    Verwendete Namen
    Heinz Jung
    J. Haan, stud. phil.
    J.H.
  • Titel der Zeitschriften
    Frohes Schaffen = Actif et gai. Monatsschrift für zeitgemässe Luxemburger Volksschulpraxis
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Horizons nouveaux. Journal des Instituteurs
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Jung-Luxemburg. Verbandzeitung der luxemburgischen katholischen Jugendvereine
    Verwendete Namen
    H.
  • Titel der Zeitschriften
    Letzeburger Kanner
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Schulfreund. Organ. des Kath.Lehrer- und Lehrerinnenvereins
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    J.H.
  • Titel der Zeitschriften
    Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    National-Zeitung und Landwirt – Vereinigte Tagespresse des Nordens
    Verwendete Namen
    J. Haan, stud. phil.
  • Titel der Zeitschriften
    Nord (Le). Zeidong fir de Norden
    Verwendete Namen
    J.H.
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    H.
  • Titel der Zeitschriften
    Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Revue de la Jeunesse. éditée par la Croix-rouge luxembourgeoise
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Jean Haan
  • Titel der Zeitschriften
    Zeitung für kleine Leute
    Verwendete Namen
    Jean Haan

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)

Archiv

Zitiernachweis:
Muller, Roger: Jean Haan. Unter: , aktualisiert am 07.05.2021, zuletzt eingesehen am .